Konzert der Mitteldeutschen KammerphilharmonieKammerkonzert Plakat

Ein Unterhaltungskonzert unter dem Motto “The Show must go on..“ findet anlässlich des 1070-jährigen Jubiläums der Stadt Gommern, am 25. Mai 2018 um 19.00 Uhr am Volkshaus (Fuchsbergstraße in Gommern), statt. Gegen eine Spende von 5,00€ für einen gemeinnützigen Zweck der Jugendarbeit in Gommern, sind ab sofort Karten in der Stadtinformation Gommern erhältlich.







Einladung zu einem offenen Bürgergespräch

Am 05.05.2018 in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr laden Landrat Dr. Steffen Burchhardt und Bürgermeister Jens Hünerbein zu einem offenen Bürgergespräch auf dem Kirchplatz an der evangelischen Sankt Trinitatis Kirche ein. Hier können die Bürger ihre Fragen persönlich stellen und in das persönliche Gespräch kommen.


Öffentliche Bekanntmachung des Referates Immissionsschutz, Chemikaliensicherheit, Gentechnik, Umweltverträglichkeitsprüfung

gemäß § 10 Abs. 3, 4 und 6 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes und den Maßgaben der Verordnung über das Genehmigungsverfahren – 9. BImSchV zum Antrag der Biogas Gommern GmbH in 48155 Münster auf Erteilung einer Genehmigung nach § 16 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zur wesentlichen Änderung einer Biogasanlage in 39245 Gommern, Landkreis Jerichower Land

Die Biogas Gommern GmbH in 48155 Münster beantragte beim zuständigen Landesverwaltungsamt die Erteilung einer Genehmigung nach § 16 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) zur wesentlichen Änderung der Biogasanlage
hier: Erhöhung Input auf 70.500 t/a (193,2 t/d), Einsatz von HTK und Rindermist, Erhöhung Biogaserzeugung auf 18,4 Mill. Nm³/a, Vergrößerung Fahrsiloanlage, Errichtung einer zusätzlichen Gasaufbereitungsanlage


pdfÖffentliche Bekanntmachung des Referates Immissionsschutz, Chemikaliensicherheit, Gentechnik, Umweltverträglichkeitsprüfung (211.47 kB)

Öffnung Grünabfallsammelplätze ab März 2018

Die Grünschnittsammelplätze in der Einheitsgemeinde Stadt Gommern (Magdeburger Straße in Gommern, Kompostierungsanlage B 246a Gommern - Vehlitz und Loburger Weg in Leitzkau) sind ab März 2018 wieder geöffnet:

Aus organisatorischen Gründen werden die Grünabfallsammelplätze wie nachfolgend aufgeführt geöffnet:

Gommern, Magdeburger Straße, ab 03. März 2018
Mittwoch 13.00 – 16.00 Uhr und Sonnabend 09.00 – 12.00 Uhr

Gommern, Kompostierungsanlage B 246a Gommern – Vehlitz, ab 16. März 2018
Dienstag 13.00 – 16.00 Uhr und Freitag 13.00 – 16.00 Uhr

Leitzkau, Loburger Weg, ab 17. März 2018
Mittwoch 13.00 – 16.00 Uhr und Sonnabend 09.00 – 12.00 Uhr

Grünschnitt kann außerhalb der vorgenannten Zeiten auch in der Kleinannahmestelle der Abfallwirtschaftsgesellschaft Jerichower Land mbH, Gewerbegebiet Magdeburger Straße, 39291 Ziepel, abgegeben werden.
Zu beachten sind hierbei, die Öffnungszeiten der Kleinannahmestelle in Ziepel!

Dezember - März
Dienstag – Freitag: 14.30 Uhr - 17.30 Uhr; Samstag: 10.00 Uhr - 14.00 Uhr

April - November
Dienstag – Freitag: 13.00 Uhr – 18.00 Uhr; Samstag: 10.00 Uhr – 15.00 Uhr

Aufgrund der strukturellen Neuplanung der Wertstoffhöhe und Grünabfallsammelplätze im Landkreis Jerichower Land sind im laufenden Jahr Standortänderungen bzw. veränderte Öffnungszeiten möglich. Entsprechendes wird auf der städtischen Internetseite veröffentlicht. (www.gommern.de)


JARED AUS GOMMERN WILL LEBEN!

jared aus gommernAm Tag vor Heiligabend erhielt Jared erneut die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs. Ein Schock für die ganze Familie! Schon einmal ließ der tapfere Dreijährige Chemotherapien über sich ergehen, doch plötzlich ist der Krebs wieder da. Diesmal ist eine Stammzelltransplantation seine einzige Überlebenschance. Jerry, wie ihn seine Familie nennt, will kämpfen: „Ich bin ein Ritter und kämpfe gegen die Drachen in meinem Körper. Nur neue Stammzellen können diese für immer verjagen. Wenn die Drachen weg sind, möchte ich endlich wieder draußen mit meinen drei Geschwistern spielen und in den Kindergarten gehen. Vielleicht bist du mein Ritter?“

REGISTRIERUNGSAKTION AM SAMSTAG, DEN 17.02.2018
10:00 bis 15:00 Uhr Versammlungsstätte am Volkshaus Fuchsbergstr. 5, 39245 Gommern

Facebook: Jared aus Gommern will leben


pdfFlugblatt - JARED AUS GOMMERN WILL LEBEN! (156.78 kB)
pdfDKMA - WARUM DIE STAMMZELLSPENDE SO WICHTIG IST (1.45 MB)

Wahl der Haupt- und Hilfsschöffen für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023

Vorschlagsliste der Stadt Gommern

Es stehen die Schöffenwahlen für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023 für die Amts- und Landgerichte des Landes Sachsen-Anhalt an.

Gemäß § 36 Gerichtsverfassungsgesetz haben die Gemeinden dafür eine Vorschlagsliste aufzustellen.
Die Anzahl der für das Amtsgericht Burg und vom Landgericht Stendal benötigten Schöffen und Hilfsschöffen aus der Einheitsgemeinde Stadt Gommern hat der Präsident des Landgerichts Stendal festgestellt. Aus der Einheitsgemeinde Stadt Gommern sind 9 Personen zu wählen und die Vorschlagsliste muss 18 Personen beinhalten.

Bürger, die sich für dieses Ehrenamt zur Verfügung stellen möchten, können sich bis zum 05. März 2018 schriftlich bei der Stadtverwaltung Gommern, Platz des Friedens 10, Haupt- und Ordnungsamt, oder persönlich bei der Stadtverwaltung Gommern, Walther-Rathenau-Straße 4, Zimmer 29, melden.
Außerdem besteht die Möglichkeit einer telefonischen Nachfrage unter 039200 778994.
Die einzureichenden Unterlagen können in der Stadtverwaltung Gommern, wie oben genannt abgeholt werden.

Die Bewerbungen haben in schriftlicher Form mit folgenden Angaben zu erfolgen: Familienname, Geburtsname, Vorname, Familienstand, Geburtstag, Geburtsort, Beruf, Staatsangehörigkeit, Wohnanschrift mit Postleitzahl, Ort, Straße und Hausnummer und Angaben zu frühere Schöffentätigkeit von/bis.
Das Amt des Schöffen ist ein Ehrenamt. Es kann nur von Deutschen ausgeübt werden.

In die Vorschlagslisten sind nicht aufzunehmen:

  • Personen, die nach Kenntnis der Gemeinde gemäß § 32 GVG zum Schöffenamt unfähig sind, nämlich Personen,
    • die infolge Richterspruchs die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzen,
    • die wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt sind oder
    • gegen die ein Ermittlungsverfahren wegen einer Tat schwebt, die den Verlust der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter zur Folge haben kann.
  • Personen, die gemäß § 33 GVG aus persönlichen Gründen nicht zum Schöffenamt berufen werden sollen, nämlich solche,
    • die bei Beginn der Amtsperiode das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben würden,
    • die das 70. Lebensjahr vollendet haben oder es bis zum Beginn der Amtsperiode vollenden würden,
    • die zur Zeit der Aufstellung der Vorschlagsliste nicht in der Gemeinde wohnen,
    • die aus gesundheitlichen Gründen für das Amt nicht geeignet sind,
    • die mangels ausreichender Beherrschung der deutschen Sprache für das Amt nicht geeignet sind oder
    • die in Vermögensverfall geraten sind.
  • Personen, die gemäß § 34 GVG aus beruflichen Gründen nicht zum Schöffenamt berufen werden sollen, nämlich
    • der Bundespräsident,
    • die Mitglieder der Bundesregierung oder einer Landesregierung,
    • Beamte, die jederzeit einstweilig in den Warte- oder Ruhestand versetzt werden können,
    • Richter und Beamte der Staatsanwaltschaft, Notare und Rechtsanwälte,
    • gerichtliche Vollstreckungsbeamte, Polizeivollzugsbeamte, Bedienstete des Strafvollzugs sowie hauptamtliche Bewährungs- und Gerichtshelfer,
    • Religionsdiener und Mitglieder solcher religiösen Vereinigungen, die satzungsgemäß zum gemeinsamen Leben verpflichtet sind.
  • Personen, die gemäß § 44a des Deutschen Richtergesetzes (DRiG) i. d. F. der Bek. vom 19. 4. 1972 (BGBl. I S. 713), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 22. 12. 2006 (BGBl. I S. 3416), nicht zum Amt eines ehrenamtlichen Richters berufen werden sollen, nämlich Personen, die
    • gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder der Rechtsstaatlichkeit verstoßen haben oder
    • wegen einer Tätigkeit als hauptamtliche oder inoffizielle Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes der Deutschen Demokratischen Republik im Sinne des § 6 Abs. 4 des Stasi-Unterlagen-Gesetzes i. d. F. der Bek. vom 18. 2. 2007 (BGBl. I S. 162) oder als diesen Mitarbeitern nach § 6 Abs. 5 des Stasi-Unterlagen-Gesetzes gleichgestellte Personen für das Amt eines ehrenamtlichen Richters nicht geeignet sind.

Die Gemeinde verlangt zu diesem Zweck von den Vorgeschlagenen eine schriftliche Erklärung, dass bei ihnen diese Voraussetzungen nicht vorliegen. Diese Erklärung ist auf einem Vordruck, der in der Stadtverwaltung Gommern erhältlich ist, mit der Bewerbung abzugeben. Inhalt der Erklärung ist, dass die Bewerber:

  • weder gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder der Rechtsstaatlichkeit verstoßen haben
  • noch in einem offiziellen Arbeits- oder Dienstverhältnis des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR gestanden haben (hauptamtliche Mitarbeiter)
  • noch Offizier im besonderen Einsatz waren (hauptamtliche Mitarbeiter)
  • noch sich zur Lieferung von Informationen an den Staatssicherheitsdienst bereiterklärt haben (inoffizieller Mitarbeiter)
  • noch gegenüber Mitarbeitern des Staatssicherheitsdienstes hinsichtlich deren Tätigkeit für den Staatssicherheitsdienst rechtlich oder faktisch weisungsbefugt waren
  • noch inoffizieller Mitarbeiter des Arbeitsgebietes 1 der Kriminalpolizei der Volkspolizei waren.
  • Personen, die die freiheitliche demokratische, rechts- und sozialstaatliche Ordnung ablehnen oder bekämpfen.

Diese Ungeeignetheit zum Schöffenamt beruht darauf, dass Schöffen - wie die Berufsrichter - einer Pflicht zur besonderen Verfassungstreue unterliegen. Sie müssen die Gewähr bieten, dass sie die ihnen von Verfassungs und Gesetzes wegen obliegenden, durch den Eid bekräftigten richterlichen Pflichten jederzeit uneingeschränkt erfüllen werden.

Mit freundlichem Gruß

Hünerbein


2. Stufe der EU-Lärmkartierung gem. § 47 d Bundesimmissionsschutzgesetz

Lärmkartierung – Ergebnis und Information an die Öffentlichkeit

Die Stadt Gommern hatte mit Beschluss des Stadtrates eine Lärmkartierung veranlasst, die auch im Internet bekannt gemacht wurde und einzusehen ist.

Betroffen ist die B 184, dort die Ortschaften Menz und Wahlitz.

Da der Baulastträger dieser Bundesstraße der Bund ist und die Stadt keinen Einfluss auf bauliche oder verkehrsrechtliche Änderungen wie Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h oder Einbau eines Flüsterasphalts hat, sind solche Maßnahmen nicht von der Gemeinde umsetzbar und brauchen bei der begrenzten Bürgerbetroffenheit in einer Planung, die die Stadt auch noch finanziell belasten würde, dargestellt werden.

Die Bürger konnten in der Vergangenheit bereits einen Zuschuss vom Straßenbau-lastträger für den Einbau von Schallschutzfenster beantragen, was in den Ort-schaften auch von sehr vielen Bürgern umgesetzt wurde. Ebenfalls hatte der Bau-lastträger bereits die Deckschicht erneuert. Mehr Maßnahmen zur Lärmreduzierung sind nicht möglich.

In südwestlicher Richtung der Ortschaften Menz und Wahlitz befindet sich ein ausgedehntes Waldgebiet, welches als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen ist. Hier haben die Bürger die Gelegenheit, diese ruhige Zone, die ca. 1-1,5 km von der Bundesstraße entfernt liegt, für einen Ausgleich zu nutzen.

Im Bundesverkehrswegeplan 2015 war die Ortsumgehung B 184 Wahlitz/ Menz im weiteren Bedarf aufgenommen. Im Verfahren zum Bundesverkehrswegeplan 2030 hat die Stadt diese Ortsumgehung wieder unterstützt, dass sie aufgrund der Verkehrsbelastung aufgenommen werden soll. Die zuständige Landesstraßenbau-behörde hat das Ansinnen der Stadt unterstützt.

Der ausschlaggebende Punkt, keinen Lärmaktionsplan zu machen, ist jetzt, dass im Jahr 2018 mit der Planung für eine Ortsumgehung der B 184 nördlich der Ortschaften Menz und Wahlitz begonnen werden soll. Die Ortsumgehung befindet sich nun im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes 2030. Die Dringlichkeit wurde von den zuständigen Behörden ebenfalls erkannt und nun so eingestuft.

Damit sind die Maßnahmen zum Schutz der Bürger vor Lärm ausgeschöpft und bereits in Arbeit. Die Umsetzung wird vom Baulastträger vorangetrieben und kommt damit zu dem positiven Ergebnis, die Lärmquelle in den betroffenen Ortschaften zu beseitigen.

Ergebnis: Ein Lärmaktionsplan wird aus vorgenannten Tatsachen nicht aufgestellt.

Lärmkarten und Bericht siehe https://lau.sachsen-anhalt.de/luft-klima-laerm/laerm-und-erschuetterungen/3-stufe-der-eu-laermkartierung/


symbole sachsen anhalt

Stromversorgung für den Notfall

Förderung der Maßnahme nach Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für Maßnahmen zur Verbesserung des kommunalen Hochwasserschutz im Land Sachsen-Anhalt, Erl. Des MLU vom 28.10.2015-2111-62374 (MBI. LSA Nr. 452015 vom 07.12.15)

Wie wichtig es ist, jederzeit für den Ernstfall gerüstet zu sein, haben in der Einheitsgemeinde Gommern in den vergangenen Jahren die Jahrhunderthochwasser der Elbe 2002 und 2013 unter Beweis gestellt.

Daraus ergab sich das Erfordernis insbesondere für Hochleistungspumpen oder die externe Stromversorgung für Evakuierungsgebäude eine sichere Stromversorgung sicherzustellen.

In diesem Zusammenhang wurde der Bedarf für ein mobiles leistungsfähiges Stromaggregat ermittelt. Da die Wasserwehr im Einsatzfall mit diesen Aufgaben unter anderem betraut wird, eröffnete die neue Fördermöglichkeit über die o.g. Richtlinie die Möglichkeit dieser Beschaffung.

Mit den neuen 110 KVA Stromaggregat kann noch flexibler auf Extremsituation reagiert werden. Somit ist zukünftig sichergestellt, dass die Wasserwehr in Einsatzlagen die Notstromversorgung flexibel und mobil sicherstellen kann.

Die Gesamtkosten der Maßnahme beliefen sich auf 32000 € und wurden zu 80 Prozent über Fördermittel des Europäischen Struktur- und Investitionsfonds gefördert.


Aktueller Sachstand zum Breitbandausbau in der Einheitsgemeinde Stadt Gommern

Ortschaft Wahlitz

Der Ausbau in Wahlitz beginnt im Frühjahr 2018 in der Bahnhofstraße, da sich hier die Übergabestelle der Leitung befindet. Von hier aus geht es durch den Ort. Die anliegenden Straßenzüge werden dabei dann Zug um Zug mit erschlossen. Die Anschlüsse werden bis ins Gebäude mit Glasfaser verlegt. Die Bürger können den Anschluss direkt bei MDCC buchen, dort gibt es auch Informationen über die Tarife und eventuelle Anschlusskosten. Der Abschluss der Arbeiten ist zum Ende des 3., Anfang des 4. Quartals 2018 geplant.

Geförderter Ausbaubereich in den Ortschaften Ladeburg, Leitzkau, Hohenlochau, Lübs, Dornburg, Vogelsang und der Stadt Gommern (ausgenommen das Wohngebiet Blaurock“)

Geplanter Baubeginn durch die Firma MDDSL für den geförderten Ausbau mit 50 Mbit in der Einheitsgemeinde Stadt Gommern ist im 3. Quartal. Das Bauende ist für das 2./3. Quartal 2019 geplant. Ausgebaut werden die Stadt Gommern (ausgenommen das Wohngebiet „Blaurock“), sowie die Ortsteile Vogelsang, Dornburg, Lübs, Leitzkau, Hohenlochau und Ladeburg. Bevor der Ausbau beginnt wird es in den Orten eine Bürgerinformationsveranstaltung geben.
Die Termine dazu werden noch öffentlich bekanntgegeben.

Ausbau in der Ortschaft Nedlitz

Nedlitz wird ebenfalls ausgebaut. Dies wird aber nicht über die Fördermaßnahme geschehen, sondern über den Eigenausbau der MDDSL. Der Ausbau in Nedlitz soll ebenfalls im 3. Quartal beginnen und bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Auch hierzu wird es eine Bürgerinformationsveranstaltung geben und der Termin öffentlich bekannt gegeben.

Ausbau in der Ortschaft Prödel

Der Ausbau durch die Telekom in Prödel ist zum Ende des Jahres 2018 abgeschlossen. Hier sind dann bis zu 100 Mbit möglich. Die Bürger werden durch Flyer und Pressemitteilungen über die Buchbarkeit und Möglichkeiten der Anschlüsse Informiert.

Ausbau der Ortsteile nach Ablauf der Grundförderung

Die in der Grundförderung ausgebauten Ortsteile Menz, Pöthen, Karith, Vehlitz, Dannigkow, Kressow und das Wohngebiet „Blaurock“ werden nach Ablauf des Förderzeitraums, 2. Quartal 2018, mittels Vectoringzuschaltung im 2. Halbjahr hochgerüstet. Hier sind dann ebenfalls bis zu 100 Mbit möglich. Informationen und Termine dazu werden dann Zeitnah bekanntgegeben.

In Ladeburg wird durch die Telekom eine neue Mobilfunkantenne am vorhandenen Funkmast aufgebaut. Diese soll die Mobilfunkqualität verbessern.

Weitere Informationen, z.B. zu Tarifen und Anschlusskosten, finden Sie auf www.mdcc.de und www.mddsl.eu .

 

Videos zu den Informationsveranstaltungen zum Breitbandausbau in der Einheitsgemeinde Gommern

Stadt Gommern

Leitzkau


Änderung bei der amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung bei Schlachtungen für den Eigenbedarf (Hausschlachtungen)

Mit Wirkung vom 1. Jan. 2018 werden die Aufgaben der amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung bei Hausschlachtung ausschließlich durch das amtliche Untersuchungspersonal des Landkreises Jerichower Land wahrgenommen. Eine Schlachttier- und Fleischuntersuchung durch Herrn Dr. Wetzel findet ab diesem Zeitpunkt nicht mehr statt.

Demzufolge sind beabsichtigte Schlachtungen nur noch beim Landkreis Jerichower Land unter den folgenden Kontakten rechtzeitig, d.h. mindestens 14 Tage vor der beabsichtigten Schlachtung, zur amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung anzumelden.

  1. 03921 949-3911 (TÄ Frau Witte) oder
  2. 01705727480 (TÄ Frau Witte) oder
  3. 03921 949-3900 (Amt für Verbraucherschutz) oder
  4. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In Fällen, in denen die Anmeldung per E-Mail oder Mailbox erfolgt, werden Untersuchungen erst nach Zusage/Bestätigung durch das SG Veterinärwesen vorgenommen.


Laub städtischer Straßenbäume - Entsorgungshinweise

Der Stadtrat der Stadt Gommern hat auf seiner Sitzung am 18.10.2017 die 4. Änderung der Satzung der Stadt Gommern über die Reinigung öffentlicher Straßen und den Winterdienst (Straßenreinigungssatzung) beschlossen.
In dieser Änderungssatzung regelt die Stadt Gommern die Entsorgung von Laub der städtischen Bäume, welches die Anlieger zusammenfegen und in geeigneten Behältnissen (Säcke) bereitstellen.

Die Abholung des Laubes erfolgt durch den Bauhof der Stadt Gommern während des Herbstlaubfalles wie folgt:

Gommern montags bis mittwochs und in den Ortschaften montags bis dienstags.

Diesbezüglich sind durch die Anwohner die Behältnisse montags bis 8.00 Uhr am Straßenrand bereitzustellen. Bitte beachten Sie, dass später abgestellte Behältnisse sonst erst in der darauffolgenden Woche abgeholt werden. Es darf auch nicht zu Behinderungen von Fußgängern und Autofahrern kommen. Entleert werden auch nur Behältnisse, die das Laub der städtischen Straßenbäume beinhalten. Kontrollen behält sich die Stadt vor.


Außensprechtag zum Schwerbehindertenrecht in Genthin

Das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt führt zu Fragen des Schwerbehindertenrechts am 11. Oktober 2017 in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr im Kreishaus Genthin / Raum 318 (Brandenburger Straße 100, 39307 Genthin) einen Außensprechtag durch.

Es werden dort Fragen zur Feststellung von Behinderungen und der Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen beantwortet. Außerdem können entsprechende Anträge gestellt und – soweit noch möglich – Schwerbehindertenausweise verlängert werden.

Schwerbehinderte, deren Ausweise abgelaufen sind und nicht mehr zu verlängern sind, müssen einen neuen Ausweis beantragen. Hierzu ist neben der Vorlage des alten Ausweises die Abgabe eines farbigen Passbildes notwendig. Die Neuausstellung des Ausweises vor Ort ist nicht möglich, da der neue Schwerbehindertenausweis nur noch als Identifikationskarte im Scheckkartenformat ausgestellt wird.

Zudem werden beim Sprechtag Anträge auf Versorgung nach dem Bundesversorgungsgesetz, dem Opferentschädigungsgesetz, dem Soldaten-versorgungsgesetz, dem Zivildienstgesetz, dem Infektionsschutzgesetz und dem Häftlingshilfegesetz sowie dem Strafrechtlichen und Verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetz entgegengenommen.

Burg, 2. Oktober 2017


symbole sachsen anhaltsymbole eler

Anbau des 2.Rettungsweges und Einbau eines Treppenlifts zum Bürgerraum/Versammlungsraum der Stadt Gommern im OG der FFW Nedlitz

Förderung der Maßnahme nach der Richtlinie über die Gewährung einer Zuwendung zur Förderung der Umsetzung sowie über die Verfahrensgrundsätze von LEADER und CLLD in Sachsen-Anhalt, Abschnitt 2, Teil B, Umsetzung von Vorhaben im Rahmen der lokalen Entwicklungsstrategin (LEADER)

Vorhaben: „Anbau des 2.Rettungsweges und Einbau eines Treppenlifts zum Bürgerraum/Versammlungsraum der Stadt Gommern im OG der FFW Nedlitz “

In der Ortschaft Nedlitz, Hauptstraße 9a befindet sich die FFW. Im Obergeschoss gibt es einen Versammlungsraum incl. Büro, Küche und WC. Dieser Versammlungsraum wurde für die FFW errichtet, wird aber jetzt auch von den ortsansässigen Vereinen, der Verwaltung (Sitz des Ortsbürgermeisters, Versammlungsraum des Ortschaftsrates) als Wahllokal und von den Bürgern genutzt. Der Versammlungsraum ist Treffpunkt und Begegnungsstätte in der Ortschaft für Veranstaltungen (Versammlungen, Wahlen und Feierlichkeiten der FFW, der Vereine sowie für Rentnernachmittage).

Um das Miteinander der Generationen im ländlichen Raum sowie die dörfliche Gemeinschaft zu erhalten und zu unterstützen, ist es erforderlich die Nutzung des Versammlungsraumes zu optimieren, so das ältere Menschen diesen Raum auch weiterhin nutzen können. Mit der Bereitstellung des Versammlungsraumes werden in der Ortschaft Nedlitz Voraussetzungen für den Zusammenhalt der Generationen geschaffen.

Die älteren Bürger sind sehr daran interessiert, dass der Lift errichtet wird.
Unser Ziel ist es, dass die älteren Bürger möglichst lange in ihrem gewohnten Wohnumfeld bleiben und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Durch die Sicherung der vorhandenen Infrastruktur durch den Anbau einer Außentreppe als 2.Rettungsweg und dem Einbau eines Treppenliftes wird die Nutzung und Erreichbarkeit des Versammlungsraumes, gewährleistet.
Mit der Bereitstellung von Räumlichkeiten wird die öffentliche Daseinsfürsorge in der Ortschaft Nedlitz unterstützt.
Die Baugenehmigung für die Nutzungsänderung des Versammlungsraumes zum Bürgerraum mit Einbau Lift und Anbau Außentreppe wurde am 05.02.2016 erteilt. Seit Anfang September 2017 liegt der Zuwendungsbescheid vor.
Mit der Förderung der Maßnahme nach der Richtlinie über die Gewährung einer Zuwendung zur Förderung der Umsetzung sowie über die Verfahrensgrundsätze von LEADER und CLLD in Sachsen-Anhalt, Abschnitt 2, Teil B, Umsetzung von Vorhaben im Rahmen der lokalen Entwicklungsstrategin (LEADER) kann die Stadt Gommern diese Baumaßnahe durchführen.


Ausweisung der NATURA 2000-Gebiete mittels Landesverordnung (N2000-LVO LSA) –
Auslegung des Verordnungsentwurfes

Die Unterschutzstellung der NATURA 2000-Gebiete in Sachsen-Anhalt nach § 32 Abs. 4 BNatSchG i. V. m. § 23 Abs. 2 NatSchG LSA und § 15 Abs. 4 NatSchG LSA geschieht mit einem öffentlichen Beteiligungsverfahren. Verfahrensführer ist das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt (Obere Naturschutzbehörde).

Der Verordnungsentwurf, einschließlich der Anlagen und der dazugehörigen Karten, liegt vom 4. Oktober 2017 bis einschließlich 4. Dezember 2017 während der Sprechzeiten in der Stadtverwaltung Gommern, Bauamt, Zimmer 4, 39245 Gommern zur allgemeinen Einsichtnahme aus.

Sprechzeiten

Montag: 9:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag: 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 17:30 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr
Freitag: geschlossen

Außerhalb der Sprechzeit nach telefonischer Vereinbarung (039200/ 7789-31 oder 7789-27).

Zur gleichen Zeit liegen die Unterlagen bei der Oberen Naturschutzbehörde des Landesverwaltungsamtes, Zimmer 95, Dessauer Straße 70, 06118 Halle (Saale) zur allgemeinen Einsichtnahme aus.

Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag : 8:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis15:00 Uhr
Freitag : 8:00 bis 12:00 Uhr

Während dieser Zeiten kann jedermann bei der Stadtverwaltung Gommern oder der Oberen Naturschutzbehörde Bedenken und Anregungen (Einwendungen) als Stellungnahme schriftlich oder zur Niederschrift vorbringen.

Unter der Internetadresse www.online-beteiligung.de/natura-lsa wird vom 4. Oktober 2017 bis 4. Dezember 2017 ein zusätzlicher Online-Service angeboten. Hierbei können alle Dokumente des Verordnungsentwurfes online eingesehen und Einwendungen ebenfalls digital und somit papierlos abgegeben werden. Das Landesverwaltungsamt empfiehlt diesen Service zu nutzen.


Unterkategorien