Corona-Fallzahlen im Landkreis steigen deutlich an

Nach zwei größeren Corona-Ausbrüchen an der Theologischen Hochschule in Friedensau (10 positive Fälle) und bei einem Klassentreffen in der Gemeinde Biederitz (15 positive Fälle) ist die Zahl der Infizierten im Jerichower Land in den letzten drei Tagen deutlich angestiegen. Insgesamt gibt es 110 nachgewiesene Erkrankungen im Landkreis (Stand: 19. Oktober 2020 / 12:00 Uhr). Es befinden sich 220 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär müssen zwei Personen behandelt werden. Derzeit erfolgen umfangreiche Ermittlungen zu den einzelnen Infektionsketten. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Aufgrund der Vielzahl an möglichen Kontaktpersonen wurde das Gesundheitsamt des Landkreises personell mit Mitarbeitern aus anderen Bereichen der Kreisverwaltung verstärkt. „Außerdem unterstützt uns die Bundeswehr bei der Nachverfolgung der Infektionsketten. In beiden Fällen handelt es sich um klar nachvollziehbare Ausbrüche, sodass die Situation trotz der sprunghaft gestiegenen Fallzahlen unter Kontrolle ist“, erläutert Landrat Dr. Steffen Burchhardt.

An der Hochschule Friedensau wurden alle Präsenz- und öffentlichen Veranstaltungen abgesagt, die infizierten Studenten und deren Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne und der reguläre Studienbetrieb findet ab dieser Woche digital statt. „Die Hochschulleitung hat hervorragend reagiert und alle notwendigen Maßnahmen sofort ergriffen“, erläutert Landrat Dr. Burchhardt die aktuelle Lage. Auch das in der Nähe befindliche Seniorenheim in Friedensau hat sich vorsorglich dazu entschieden, die Einrichtung für den Besucherverkehr zu schließen.

Außerdem wurde eine Erzieherin in einer Kita in Loburg positiv auf das Corona-Virus getestet. Das gesamte Kollegium sowie eine Kindergartengruppe wurden als Kontaktpersonen ersten Grades eingestuft und befinden sich in Quarantäne. Die Einrichtung wurde aufgrund des personellen Engpasses vorrübergehend geschlossen, soll aber schnellstmöglich wieder öffnen. Einen weiteren positiven Fall gab es an der Sekundarschule „Carl von Clausewitz“ in Burg. Auch hier konnten die insgesamt zwölf Kontaktpersonen ermittelt und häuslich isoliert werden. Die notwendigen Testkapazitäten stehen ausreichend zur Verfügung.

Landrat Burchhardt appelliert an die Bevölkerung: „Ob weitere Maßnahmen getroffen werden müssen, hängt von den Entwicklungen in den nächsten Tagen ab. In den vergangenen Monaten haben wir bewiesen, dass wir verantwortungsbewusst mit dieser Situation umgehen können. Wir haben es in der Hand, darum halten sie Abstand, meiden sie Menschenansammlungen, tragen sie eine Maske, wo es geboten ist und beachten sie die Hygiene-Regeln.“

logo digitalpaket schule

Grundschule „Am Weinberg“ Auf- und Ausbau der IT-Infrastruktur & Ausstattung mit Interaktiven Tafeln & mobilen Schülergeräten

Aufbau oder Verbesserung der passiven und aktiven Infrastrukturkomponenten an der Grundschule „Am Weinberg“, Am Weinberg 7, 39245 Gommern

Förderung der Maßnahme nach den Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen aus dem DigitalPakt Schule (DigitalPakt-Richtlinie)

Schule hat die Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler auf ein Leben mit digitalen Medien vorzubereiten. Die Grundschule „Am Weinberg“ ist eine 4-zügige Grundschule in der Einheitsgemeinde Gommern. Um die Lernbedingungen für die Schülerinnen und Schüler zu verbessern, soll der Aufbau und Weiterentwicklung digitaler Lehr- Lern- Infrastrukturen, z. B. Lernplattformen, pädagogische Kommunikations- und Arbeitsplattformen u. a. mit der Fördermaßnahme unterstützt werden. Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt unter Berücksichtigung des medienpädagogischen Konzeptes der Schule mit einer Investitionssumme von ca. 200.000,00 €. Davon werden 90%, ca. 177.800,00 €, aus Fördermitteln des Bundes finanziert. Der bewilligte Zuschuss ist zweckgebunden für den Auf- und Ausbau des WLAN-Netzes, für die Verkabelung und Beschaffung von Digitalen Tafeln und mobilen Endgeräten zu verwenden.


Sonderöffnungszeiten Kfz-Zulassungsstelle Burg

Aufgrund der erhöhten Nachfrage vieler Bürgerinnen und Bürger wird der Landkreis seinen Service in der Kfz-Zulassung am Standort Burg erweitern. Ab 30. September 2020 werden bis auf weiteres immer mittwochs Sonderöffnungszeiten eingerichtet. In der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr können Kfz-Angelegenheiten ohne vorherige Terminvergabe erledigt werden. Die Kfz-Schilderprägestelle wird ebenfalls zu diesen Zeiten geöffnet sein.

Die Kfz-Zulassung in Genthin wird mittwochs weiterhin mit dem Terminvergabesystem arbeiten.


Normalbetrieb in Stadtverwaltung

(aus der Burger Volksstimme vom 28.08.2020)

Ab Dienstag,1. September, kehrt der Normalbetrieb in der Stadtverwaltung Gommern zurück. Das heißt, Besucherverkehr ist unter Einhaltung bestimmter hygienischer Bedingungen wieder ganz normal möglich, wie Bürgermeister Jens Hünerbein mitteilte. Die Besucher werden gebeten, die Abstandsregeln einzuhalten. Bei Bedarf besteht die Pflicht, einen Mund-und Nasen-Schutz zu tragen. Schalter wurden mit einem Spuckschutz ausgestattet. Außerdem stehen Desinfektionsmittel zur Verfügung.


Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Jerichower Land ist um drei weitere Fälle angestiegen. Insgesamt gibt es 56 nachgewiesene Erkrankungen im Landkreis (Stand: 24. August 2020 / 11.00 Uhr). Es befinden sich aktuell acht Personen in häuslicher Quarantäne, stationär muss aktuell keine Person behandelt werden. Als mutmaßlich genesen gelten 50 Personen.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung.


Unterkategorien