symbole sachsen anhaltsymbole eler

Grundinstandsetzung der Klusbrücke Wahlitz 2017

Förderung der Maßnahme nach der Richtlinie über die Gewährung einer Zuwendung zur Förderung der regionalen ländlichen entwicklung in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 im Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt (RELE 2014-2020)

klusbruecke wahlitz tnIm Gebiet der Einheitsgemeinde Gommern in der Gemarkung Wahlitz befindet sich die Klusbrücke. Die Klusbrücke ist ein Denkmal von nationaler Bedeutung. Die Klusbrücke ist das letzte erhaltene Bauwerk eines der ältesten Handelswege von Magdeburg nach Osten verlaufend und heute Bestandteil des Klusdamm-Radweges der von Magdeburg /Pechau nach Gommern/Wahlitz führt. Die Standsicherheit des Bauwerkes ist nicht mehr gegeben, das bedeutet, dass die Verkehrssicherheit, aber auch die Dauerhaftigkeit des Bestehens der Brücke gefährdet ist. Mit der Grundinstandsetzung wird der Erhalt einer denkmalgeschützten Bausubstanz gesichert, aber auch eine sichere Überfahrung/Übergang für Radfahrer/ Wanderer geschaffen. Die Wegverbindung Magdeburg/Pechau – Gommern/Wahlitz, die weiterführend in das Jerichower Land bzw. in die Region Schönebeck führt, kann mit der Brückensanierung aufrecht erhalten werden. Von Gommern aus erreicht man über Dornburg bzw. Pretzien wieder den Elberadweg.

Das Denkmal „Klusbrücke“ ist für die Stadt Gommern und Region Magdeburg ein einmaliges erhaltenswertes verkehrstechnisches Bauwerk (Naturstein-Wölbungsbrücke bestehend aus zwei steinernen Bögen). Als sehenswertes touristisches Ziel ist es in vielen Karten und Portalen erwähnt.

Die Stadt Gommern hat deshalb einen Antrag auf Zuwendung über die RELE-Richtlinie im April 2016 gestellt. Vorrausgegangen war, dass diese Maßnahme als LEADER-Maßnahme von der Mitgliederversammlung der Leadergruppe „Elbe-Saale“ in deren Prioritätenliste aufgenommen wurde.

Das Vorhaben wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des Landes Sachsen-Anhalt 2014-2020 (EPLR) gemäß der Maßnahme „Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER (CLLD)“ unter dem Schwerpunktbereich „Förderung der lokalen Entwicklung in ländlichen Gebieten“ aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und des Landes Sachsen-Anhalt mit bis zu 75 v.H. der förderfähigen Kosten unterstützt.
Für die Sanierung wurde ein Instandsetzungskonzept erarbeitet, dazu wurden die Obere und Untere Denkmalbehörde beteiligt. Die Genehmigung nach § 14 Denkmalschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt wurde erteilt.
Erforderliche Arbeiten für die Widerherstellung der Klusbrücke sind z.B. die Erneuerung verformter und zerfallener Bereiche der Brüstungsmauer, eine Mauerwerksinstandsetzung des übrigen Bereiches, der Einbau einer Überschüttung mit einem Rad- und Gehwegbelag und der Bau einer Absturzsicherung (Geländer). Diese Arbeiten erfordern aber auch einige Vorarbeiten, wie das Freilegen und die Einrüstung des Bauwerkes bzw. die Begradigung einiger Abschnitte des hinführenden ländlichen Weges zwischen Wahlitz und der Klusbrücke, da die Baufahrzeuge bis an die Baustelle fahren müssen. Die Ausschreibung ist bereits 2016 erfolgt. Die Arbeiten werden durch die Firma Steinmetzbetrieb Meussling aus Pretzien ab März 2017 bis voraussichtlich zum Sommer 2017 ausgeführt.


Radio SAW – Die schönsten Heimatorte aus der Vogelperspektive
Mission: Überflieger – Gommern


20. Sachsen-Anhalt-Tag in Sangerhausen

20 sachsen anhalt tag thZum 20. Sachsen-Anhalt-Tag in Sangerhausen, haben verschiedene Teilnehmer aus der Stadt Gommern, das Jerichower Land im Rahmen des Festumzuges präsentiert. Bei heißen, sommerlichen Temperaturen waren zahlreiche Mitglieder des Heimatvereines Gommern, der Heimatstube Nedlitz sowie der Heimatvereinsgruppe „ Wir in Vehlitz“ zugegen. Neben weiteren Hoheiten des Jerichower Landes führte unsere Gurkenkönigin Bella den Jerichower Land Block an. Für etwas Erfrischung sorgten die Kameraden der Feuerwehr Gommern mit ihre alten Handdruckspritze. Neben dem kühlen Nass für die Teilnehmer, gab es auch für die Zuschauer gelegentlich eine kleine Dusche. Die Mitglieder des GCC machten mit ihrem kleineren Festwagen ordentlich Stimmung und schwuren schon auf die 55. Jubiläumssession ein.


Breitbandausbau in JL mit 100% - Förderung möglich

breitbandausbau tnAls einer der ersten Landkreise in Sachsen-Anhalt erhielt das Jerichower Land einen Förderbescheid von Bundesminister Alexander Dobrindt im Rahmen des Breitbandförderprogrammes des Bundes. Durch die rechtzeitige Beantragung der Bundesfördermittel und der Bewilligung konnte die Grundlage für eine 100%ige Förderung des flächendeckenden Breitbandausbaues im Landkreis gelegt werden.

Der vorläufige Bundesmittelantrag des Landkreises und der dazugehörige Zuwendungsbescheid über 7,4 Millionen Euro sichern 40 % der geplanten zuwendungsfähigen Kosten für den Breitbandausbau im Jerichower Land. In dem Förderantrag sind die Stadt Genthin, die Gemeinde Jerichow, die Stadt Möckern, die Stadt Gommern, die Gemeinde Elbe-Parey, die Gemeinde Möser und die Gemeinde Biederitz berücksichtigt. Für die restlichen 60% stellt das Land Sachsen-Anhalt eine Förderung in Aussicht.

Im nächsten Schritt soll eine Arbeitsgemeinschaft aller beteiligten Kommunen unter der Federführung des Landkreises gebildet und eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Städten und Gemeinden sowie dem Landkreis geschlossen werden. Das zertifizierte Breitbandunternehmen „I2KT GmbH & Co. KG“, welches dem Landkreis durch die Staatskanzlei zugewiesen wurde, würde dann im Auftrag des Landkreises die Bewertung sowie die Verhandlungen der vorliegenden Angebote der Telekommunikationsunternehmen und die Erarbeitung des Förderantrages zur Beantragung der Landesmittel übernehmen.

„Der flächendeckende Breitbandausbau im Jerichower Land ist ein wichtiger Baustein für die Standortförderung im Landkreis. Wir werden alle Energie darauf verwenden, den Ausbau zeitnah umzusetzen und sind zuversichtlich, dass wir in 2017 starten können“, erklärt Landrat Steffen Burchhardt. Das Ziel ist eine Versorgung mit mindestens 50 Mbit/s Downloadgeschwindigkeit für jeden Privathaushalt und eine symmetrische Bandbreite von mindestens 100 Mbit/s Up- und Downloadrate für jedes Unternehmen in den Gewerbegebieten.

Im November 2015 wurde für den Landkreis eine Marktkonsultation durchgeführt und die aktuellen unterversorgten Gebiete festgestellt sowie die förderfähigen Ausbaugebiete definiert. Für diese Gebiete erstellte das Beratungsunternehmen I2KT eine Grobplanung für ein Breitbandnetz und erste Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen. Im Januar 2016 erfolgte die Ausschreibung mit dem Ergebnis, dass für jede Kommune Angebote vorliegen, die bereits vor den Verhandlungen unterhalb des zu erwarteten/geplanten Kostenrahmens liegen.


Entwurf Bundesverkehrswegeplan 2030- Wegfall der Ortsumgehung B 246 a Plötzky- Gommern

Sehr geehrte Bürgerinnen und sehr geehrte Bürger der Stadt Gommern,

zurzeit liegt der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 für die Öffentlichkeit aus.

Man kann diesen in Magdeburg im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr einsehen oder eine schriftliche Stellungnahme an das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur schicken.

Die Frist für diese Stellungnahmen endet am 2. Mai 2016.

Die Verwaltung hat einen Entwurf für einen Bürgerbrief zusammengestellt den Sie nutzen können, um Ihre Bedenken/ Widerspruch zum Wegfall der Ortsumgehung B 246a Plötzky-Gommern zu äußern.


pdfBürgerbrief Bundesverkehrswegeplan (43.25 kB)
pdfKontaktadresse (13.42 kB)

Unterkategorien