Herzlich willkommen

in der Einheitsgemeinde Stadt Gommern,

buergermeister jens huenerbeinich freue mich, dass Sie auf unsere Einheitsgemeinde gestoßen sind und darf Sie einladen, auf den nachfolgenden Seiten noch mehr über unsere schöne Region zu erfahren.

Nehmen Sie sich ruhig Zeit, um unsere Einheitsgemeinde mit ihren zwölf Orten, wie Gommern, Leitzkau, Wahlitz, Nedlitz, Dannigkow, Menz, Vehlitz, Karith/Pöthen, Ladeburg, Dornburg, Prödel und Lübs genauer kennen zu lernen. Landschaftlich sind wir eingebettet zwischen Elbaue und den letzten Ausläufern des Fläming. Reizvoll gestaltet sich unsere Landschaft durch zahlreiche Steinbruchseen, umgeben von vielen idyllischen Waldflächen. Der Elberadweg führt ebenso durch unsere Gemeinde, wie auch die Verbindungsradwege zwischen unseren Ortschaften.

Neben einer hervorragenden Infrastruktur und der verkehrs- wie auch bahntechnischen Anbindung zur örtlich nah gelegenen Landeshauptstadt Magdeburg bietet unsere Einheitsgemeinde noch viel mehr Sehenswertes. Lesen Sie hier weiter ...


Aufstallungspflicht bleibt bestehen

Die im Jerichower Land seit Mitte Dezember 2020 gültige Aufstallungspflicht zum Schutz gegen die Geflügelpest bleibt bestehen. Nach aktuellen Einschätzungen des Friedrich-Löffler-Instituts wird das Ausbreitungsrisiko der Geflügelpest weiterhin als hoch eingestuft. Auch wenn im Land Sachsen-Anhalt bisher kein Ausbruch in Nutztierhaltungen zu verzeichnen ist, so zeigen die Ausbrüche in anderen Bundesländern, insbesondere in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, wie bedrohlich die Lage ist. Bis die Gefahr deutlich sinkt, müssen die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen weiter konsequent eingehalten werden, um eine Übertragung der Infektion von Wildvögeln auf Nutzgeflügel zu verhindern.

Gerade der Frühlingszug der Vögel kann die Dichte der Wildvogelpopulationen in den Rastgebieten erhöhen und damit die Virusübertragung und dessen Ausbreitung begünstigen. So werden beispielsweise auch tote, infizierte Wildvögel von Aasfressern aufgenommen, die dann innerhalb des eigenen Bewegungsradius den Virus verbreiten und die Umwelt kontaminieren. Dies wiederum steigert dann das Risiko indirekter Eintragswege in Geflügelhaltungen, die den direkten Tod der infizierten Tiere beziehungsweise deren Tötung im Rahmen der Tierseuchenbekämpfung zur Folge hätten.

Mit Hilfe von physischen Barrieren kann das Geflügel vor einem Eintrag des hoch-pathogenen Virus der Aviären Influenza (HPAIV) geschützt und das Risiko eines direkten oder indirekten Kontakts mit infizierten Wildvögeln minimiert werden. Das Geflügel ist in geschlossenen Ställen oder unter einer Vorrichtung wie zum Beispiel eine Voliere zu halten. Die Tiere müssen nach oben gegen Einträge wie Kot geschützt sein, beispielsweise mit einer dichten Abdeckung aus Planen oder Platten. Gegen das Eindringen von Wildvögeln muss eine Seitenbegrenzung aus engmaschigen Netzen oder Drahtgeflechten angebracht werden. Weiterführende Informationen können der Allgemeinverfügung auf der Internetseite des Landkreises unter https://kurzelinks.de/dbps entnommen werden.


Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen im Jerichower Land lag innerhalb der letzten sieben Tage bei 79 Fällen. Die Inzidenz liegt derzeit bei 80,37. Insgesamt gibt es 2.076 Fälle im Landkreis (Stand: 24. Februar 2021 / 13:40 Uhr). Es befinden sich 651 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär müssen 17 Personen behandelt werden, sieben intensivmedizinisch. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind seit Beginn der Pandemie 105 Personen verstorben, davon sind drei Sterbefälle in den letzten sieben Tagen hinzugekommen.

Die GrundschullehrerInnen und Kita-ErzieherInnen des Landkreises haben am Freitag, 26. Februar 2021 das erste Mal die Möglichkeit sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Nach Abstimmung mit den BürgermeisterInnen hat die Kreisverwaltung pro Gemeinde entsprechende Zeitfenster im Impfzentrum Burg reserviert, um möglichst viel pädagogisches Personal noch vor der Schul- und Kitaöffnung impfen zu können. Außerdem finden in dieser Woche die ersten Termine für die über 80-Jährigen, die im eigenen Haushalt leben, in Burg statt. Die mobilen Impfteams führen in dieser und der kommenden Woche die letzten Zweitimpfungen in den Pflege- und Senioreneinrichtungen durch. Insgesamt haben bisher 3.997 Personen die Erstimpfung und 1.868 die Zweitimpfung gegen das Corona-Virus erhalten.

Die vom Land Sachsen-Anhalt kostenfrei zur Verfügung gestellten Schnelltests für Kitas, Tagesgruppen und Einrichtungen der Jugendarbeit sowie für Bereiche der sozialpädagogischen Familienhilfe wurden in der letzten Woche an das Jugendamt des Landkreises geliefert. Insgesamt konnten 11.550 Schnelltests an die einzelnen Häuser verteilt werden. Bezogen auf den Bereich der Kindertageseinrichtungen sollen zwei Tests pro Woche bei den MitarbeiterInnen, einschließlich des nicht-pädagogischen Personals, für eine Dauer von insgesamt vier Wochen ermöglicht werden.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung. Aktuelle Informationen zur Corona-Virus Entwicklung im Jerichower Land sind auf der Website der Kreisverwaltung unter www.lkjl.de zu finden.


Neustarthilfe für von der Corona-Krise stark betroffene Soloselbständige

pdfDownload (683.6 kB)


Mitarbeiter für die technische Sachbearbeitung im Bauamt – Fachbereich Hoch- und Tiefbau (m/w/d)

Die Stadt Gommern sucht zum 01.10.2021 einen Mitarbeiter für die technische Sachbearbeitung im Bauamt – Fachbereich Hoch- und Tiefbau (m/w/d).
Die Anstellung erfolgt unbefristet und in Vollzeit.
Die Eingruppierung wird vorbehaltlich einer Überprüfung und bei Erfüllung der tarifrechtlichen, fachlichen und persönlichen Voraussetzungen nach den Vorgaben des TVöD-VKA, Tarifgebiet Ost, erfolgen.(Lesen Sie hier weiter ...)


In der Einheitsgemeinde Stadt Gommern werden ab 02. März bis 30. November 2021 die Grünabfallsammelplätze Kompostierungsanlage B 246a Gommern - Vehlitz (Neugut) und Loburger Weg in Leitzkau wieder geöffnet.

Die Grünabfallsammelplätze sind wie nachfolgend aufgeführt geöffnet:

Gommern, Kompostierungsanlage B 246a Gommern – Vehlitz, ab 02. März 2021

Dienstag: 13.00 – 16.00 Uhr
Mittwoch: 13.00 – 16.00 Uhr
Freitag: 13.00 – 16.00 Uhr
Sonnabend: 09.00 – 12.00 Uhr

Leitzkau, Loburger Weg, ab 03. März 2021

Mittwoch: 13.00 – 16.00 Uhr
Sonnabend: 09.00 – 12.00 Uhr

In der Kleinannahmestelle in der Rudolph-Diesel-Straße 4 in Gommern ist ebenfalls die Abgabe von Grünschnitt möglich.

Öffnungszeiten der Kleinannahmestelle, Rudolph-Diesel-Straße 4, Gommern

Dezember bis März

Dienstag und Donnerstag: 10.00 – 12.00 Uhr und 13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag: 13.00 – 16.00 Uhr
Samstag: 09.00 – 12.00 Uhr

April bis November

Dienstag und Donnerstag: 09.00 – 12.00 Uhr und 13.00 Uhr – 18.00 Uhr
Freitag: 13.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 09.00 – 13.00 Uhr

Änderungen bei den Öffnungszeiten sind jederzeit möglich. Bei Erfordernis werden wir auf der städtischen Internetseite darüber informieren (www.gommern.de).


Neunte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt (Neunte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – 9. SARS-CoV-2-EindV)

pdfDownload (753.87 kB)


Abfall-Entsorgung bei frostigen Temperaturen und Schneefall

Aufgrund der Witterungsbedingungen in den vergangenen Tagen mit viel Schneefall und frostigen Temperaturen bittet die Abfallwirtschaftsgesellschaft - AJL GmbH alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises bei der Bereitstellung der Abfallgefäße darauf zu achten, dass sich zwischen dem Entsorgungsfahrzeugen und den Abfall-Gefäßen keine Schneemassen von 1 m Höhe befinden. Die befüllten Gefäße können nicht durch den Schnee gezogen oder gehoben werden. Bei eingefrorenen Bio- beziehungsweise Restmülltonnen sollten am Tag der Entleerung die angefrorenen Inhalte vom Rand des Gefäßes, zum Beispiel mit einem Spaten, gelöst werden.

Können die Abfallbehälter aufgrund der Witterungsbedingungen nicht entleert oder abgefahren werden, erfolgt die Entleerung erst am darauffolgenden Entsorgungstermin laut gültigem Abfallkalender. Restabfall kann auch in Beistellsäcken mit dem Aufdruck „Landkreis Jerichower Land“ gesammelt und bei der nächstmöglichen Abfuhr neben der Restabfalltonne bereitgestellt werden. Diese 120 Liter Beistellsäcke sind gegen eine Gebühr von 5,45 Euro je Stück in der Kreiskasse (Alten Kaserne 9, 39288 Burg) und in der Abfallwirtschaft (Brandenburger Straße 100, 39307 Genthin) erhältlich.

Da der Kauf der Beistellsäcke pandemiebedingt nicht für jeden Bürger im Landkreis kurzfristig möglich ist, wurde die Ausnahmeregelung getroffen, dass Restabfall bei der nächsten regulären Entsorgung auch über normale reißfeste 120 Liter Säcke neben dem Restabfallbehälter bereitgestellt werden kann. Um die Abholung gewährleisten zu können, muss jeder bereitgestellte Sack unter Benennung von Ort, Straße und Hausnummer formlos per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angemeldet werden. Anderenfalls erfolgt keine Entsorgung. Die Abrechnung der Entsorgung in Höhe von 5,45 Euro je zusätzlichem Restabfallsack erfolgt im Anschluss durch den Landkreis Jerichower Land.

Grundsätzlich gilt, dass die zu leerenden Abfallbehälter mit der Deckelöffnung zur Straße am Abfuhrtag oder am Vorabend rechtzeitig sichtbar vor dem angeschlossenen Grundstück bereitzustellen sind. Der Abfuhrwagen sollte problemlos an die entsprechenden Plätze heranfahren können, damit das Laden sowie der Abtransport ohne Schwierigkeiten und Zeitverlust möglich sind. Nach der Entleerung müssen die Abfallbehälter unverzüglich von der Straße entfernt werden.


Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen im Jerichower Land lag innerhalb der letzten sieben Tage bei 128 Fällen. Die Inzidenz liegt derzeit bei 140,64. Insgesamt gibt es 1.903 Fälle im Landkreis (Stand: 09. Februar 2021 / 14:00 Uhr). Es befi

nden sich 662 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär müssen sieben Personen behandelt werden, keiner intensivmedizinisch. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind seit Beginn der Pandemie 94 Personen verstorben, davon sind 13 Sterbefälle in den letzten 7 Tagen hinzugekommen.

Die unverändert hohe 7-Tage-Inzidenz im Jerichower Land resultiert auch weiterhin aus verschiedenen Ausbruchsgeschehen sowie vielen Einzelerkrankungen. Sehr oft wird im Verlauf eine hohe Zahl an Kontaktpersonen, die sich in häuslicher Isolierung befinden, ebenfalls positiv auf das Corona-Virus getestet.

Mit Ablauf dieser Woche werden alle Pflegeheime mindestens mit der Erstimpfung und auch zu einem großen Teil mit der Zweitimpfung versorgt sein. Die ansässigen Kliniken wie die Helios Klinik in Burg, die Lungenklinik Lostau, das Fachkrankenhaus Jerichow und auch die Helios Fachklinik Vogelsang-Gommern sind mit Impfstoff versorgt wurden. Der Rettungsdienst, die Dialysezentren und auch das Personal der ambulanten Pflegedienste hat bereits fast vollständig mindestens die erste Impfung bekommen. Insgesamt haben bisher 2.775 Personen die Erstimpfung und 1.138 die Zweitimpfung erhalten.

Des Weiteren erhalten alle Impfberechtigten im Jerichower Land, die 80 Jahre oder älter sind und im eigenen Haushalt leben, in den nächsten Tagen einen Fragebogen postalisch zugesendet. Dieser soll bis Mitte März von den Betroffenen zurückgeschickt werden, um im Anschluss die Vergabe der Impftermine planen zu können. Ebenfalls in dem Schreiben enthalten sind ein Anamnese- sowie ein Aufklärungsbogen zur Impfung. Diese können bereits im Vorfeld ausgefüllt und dann zum Termin mitgebracht werden.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung. Aktuelle Informationen zur Corona-Virus Entwicklung im Jerichower Land sind auf der Website der Kreisverwaltung unter www.lkjl.de zu finden.


Online-Beteiligung zur Ortsumgehung Wahlitz, Menz, Königsborn und Heyrothsberge

Die Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt (LSBB) hat auf ihrer Internetseite den Stand der derzeit laufenden Vorplanung für die künftige Ortsumgehung (OU) von Wahlitz, Menz, Königsborn und Heyrothsberge im Zuge der Bundesstraße (B) 184 veröffentlicht. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können die Planunterlagen jederzeit einsehen und haben bis zum 31.03.2021 Zeit, dazu ihre Meinung zu äußern.

Damit soll auch unter den derzeitigen Bedingungen infolge der Corona-Pandemie eine umfassende und breite Öffentlichkeitsbeteiligung, insbesondere aber der vom Verlauf der Neubautrasse betroffenen Menschen, gewährleistet werden.

Unter https://lsbb.sachsen-anhalt.de/projekte/b-184-ortsumfahrung-wahlitz-menz-koenigsborn-heyrothsberge/ werden nun die fortgeschrittenen Arbeitsergebnisse vorgestellt. Die Seite enthält nach einem Vorwort eine Präsentation zur Kurzvorstellung der Planung sowie Planunterlagen und Erläuterungen zu den untersuchten Varianten.

Bis zum 31. März 2021 können per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Stellungnahmen dazu abgegeben werden. Eine Übermittlung an Ihre Gemeindeverwaltung per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder als Brief ist ebenso möglich. Jeder Hinweis wird später eingehend von den Planern geprüft.

Neben der Online-Variante, können sämtliche Unterlagen nach vorheriger Terminvereinbarung (0391-567-8305) auch beim Regionalbereich Mitte der LSBB (Tessenowstraße 12, 39114 Magdeburg) und in den Gemeindeverwaltungen der Gemeinde Biederitz (039292-60346, Berliner Str. 25., 39175 Biederitz OT Heyrothsberge) und der Stadt Gommern (039200-7789-12, Platz des Friedens 10, 39245 Gommern) nach vorheriger telefonischer Anmeldung (Terminvergabe) eingesehen werden.


Umtausch von Führerscheinen

Alle Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, müssen in den nächsten Jahren in einen fälschungssicheren EU-Führerschein umgetauscht werden. Dies betrifft alle Papierführerscheine und ältere Kartenführerscheine ohne Gültigkeitsdatum (vgl.: Vorderseite, Feld 4b).

Der Antrag auf Umtausch des Führerscheins muss ca. 6 Monate vor der jeweiligen Umtauschfrist bei der Führerscheinbehörde (Landkreis Jerichower Land, In der Alten Kaserne 9, 39288 Burg) gestellt werden. Hierzu ist eine vorherige Terminvereinbarung unter den Rufnummern 03921/ 949-3663, 3654, oder 3657 erforderlich. Für den Umtausch wird neben dem alten Führerschein, ein gültiges Ausweisdokument und ein aktuelles biometrisches Passbild benötigt.(Lesen Sie hier weiter ...)


Jerichower Land schließt geförderten Breitbandausbau als erster Landkreis in Sachsen-Anhalt erfolgreich ab

Abschlusspraesentation BreitbandversorgungDas Jerichower Land startete 2017 als einer der ersten Landkreise in Sachsen-Anhalt den Komplettausbau eines Kreisgebietes und hat diesen jetzt auch als erster erfolgreich abgeschlossen. „Wir sind sehr stolz, dass wir dieses Ausbauziel erreicht haben. Für einen Großteil der Bevölkerung ist eine spürbare Verbesserung eingetreten. Eine schnelle und stabile Internetverbindung ist mittlerweile in vielen Lebensbereichen elementar, Tendenz steigend auch ohne die zusätzlichen Herausforderungen durch die aktuelle Corona-Pandemie“, resümiert Landrat Dr. Burchhardt bei der Abschlusspräsentation mit dem Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums Thomas Wünsch.

Die Bewilligung der Bundesmittel in 2016 bildete die Grundlage für eine hundertprozentige Förderung des flächendeckenden Breitbandausbaus im Jerichower Land. Vier Jahre später ist die Breitbandverfügbarkeit im Landkreis auf über 90 % gestiegen und damit deutlich besser als der Landesdurchschnitt. Das schnelle Internet mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s können nun fast alle Privathaushalte bei einem der Anbieter buchen. Gleichzeitig erfolgte der Glasfaserausbau aller Industrie- und Gewerbegebiete. Damit steht den über 1.700 Unternehmen eine unbegrenzte Bandbreite für Up- und Download zur Verfügung.(Lesen Sie hier weiter ...)


Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen im Jerichower Land lag innerhalb der letzten sieben Tage bei 84 Fällen. Die Inzidenz liegt derzeit bei 94,88. Insgesamt gibt es 1.802 Fälle im Landkreis (Stand: 03. Februar 2021 / 13:00 Uhr). Es befinden sich 693 Personen in häuslicher Quarantäne. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind seit Beginn der Pandemie 83 Personen verstorben, davon sind 15 Sterbefälle in den letzten 7 Tagen hinzugekommen.

Insgesamt haben bisher 2.373 Personen die Erstimpfung gegen das Corona-Virus erhalten und 900 die Zweitimpfung. In der kommenden Woche sind die mobilen Teams im Seniorendomizil Biederitz, im Burger Seniorenheim Stadtblick, im „Haus der Generation“ in Genthin sowie im Seniorenheim Heyrothsberge um die letzten Erstimpfungen in den Pflegeeinrichtungen durchzuführen. Des Weiteren erhalten die BewohnerInnen und das Pflegepersonal in vier Seniorenheimen in Genthin und Jerichow die zweite Impfung. Im stationären Impfzentrum Burg erhalten am 12. Februar 2021 die ambulanten Pflegekräfte die Zweitinjektion. Eine tagesaktuelle Übersicht zum Impfstatus in den Pflegeeinrichtungen ist auf der Internetseite des Landkreises unter https://kurzelinks.de/4fvm einsehbar.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung. Aktuelle Informationen zur Corona-Virus Entwicklung im Jerichower Land sind auf der Website der Kreisverwaltung unter www.lkjl.de zu finden.


Online-Terminbuchung im Einwohnermeldeamt/Bürgerservice
der Stadt Gommern

Wartezeiten bequem mit wenigen Klicks vermeiden

Das Einwohnermeldeamt der Stadt Gommern bietet ab dem 03.02.2021zusätzlich zur bisherigen telefonischen Terminvergabe eine Online-Terminvergabe an.
Aufgrund der Entwicklung im Zusammenhang mit der Verbreitung des COVID19-Virus sind Kontakte für alle Anliegen in diesen Bereichen ausschließlich mit einem Termin möglich.
Diesen können Sie schnell und einfach unter www.gommern.de über den Terminbuchungsbutton rechts auswählen und sparen am Ende auch Wartezeit im Amt. Über die Auswahl der Leistung gelangen Sie zum freien Termin. Nach Eingabe des vollständigen Namens einer E-Mail-Adresse und einem Passwort erhalten Sie umgehend eine Terminbestätigung per E-Mail.
Bitte informieren Sie sich im Vorfeld Ihres Termins über die vorzulegenden Unterlagen.

Hier gelangen Sie direkt zur Online-Terminvergabe!


Sachsen-Anhalt bleibt bis 14. Februar im Lockdown

Sachsen-Anhalt bleibt im Lockdown. Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind die geltenden Einschränkungen vorerst bis zum 14. Februar 2021 verlängert worden. Dies hat das Kabinett heute in Magdeburg beschlossen. Sachsen-Anhalt setzt damit die Vereinbarungen zwischen der Bundeskanzlerin und den Regierungschefs der Länder vom 19. Januar 2021 um. Die geänderte Neunte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung gilt ab 25. Januar 2021. Hintergrund sind die anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen und die Ausbreitung neuer ansteckender Virus-Mutationen.

Neu aufgenommen wurde die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes beim Einkaufen und im öffentlichen Personennahverkehr. Das sind mehrlagige Einwegmasken, die auch als OP-Maske oder Einwegschutzmaske bezeichnet werden. Aber auch partikelfiltrierende Halbmasken (FFP2-oder FFP3-Maske) können beim Einkaufen oder im öffentlichen Personennahverkehr getragen werden.
In diesen Bereichen ist ab Montag das Tragen einer Alltagsmaske nicht mehr ausreichend.

Sachsen-Anhalts Schulen und Kindergärten bleiben bis auf eine Notbetreuung weiter geschlossen. Die Kontaktbeschränkungen gelten ebenfalls weiter bis zum 14. Februar 2021. Das heißt, erlaubt sind private Zusammenkünfte nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person.
Kontakte sollten auf das absolut notwendige Minimum beschränkt bleiben, die Zahl der Haushalte, aus der die weiteren Personen kommen, sollten möglichst konstant gehalten werden.

Die geänderte Verordnung sieht aber auch eine Entlastung für Familien vor: Bei der Betreuung ihrer Kinder bis 14 Jahre können sich zwei Familien nun gegenseitig unterstützen. Zudem wurde in der geänderten Verordnung klargestellt, dass eigene Kinder bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres bei einem Besuch mitgenommen werden dürfen. Diese waren zuvor bei den Kontaktregeln nicht ausgenommen worden.
Listenparteitage etablierter Parteien zur Aufstellung von Bewerbern zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 6. Juni 2021 müssen auf einen Zeitpunkt nach dem 14. Februar 2021 verschoben werden. Die etablierten Parteien haben noch ausreichend Zeit, ihre Aufstellungen rechtzeitig bis zur Einreichungsfrist der Wahlvorschläge am 19. April 2021 vorzunehmen. Nur für nicht etablierte Parteien, die für die Teilnahme an der Landtagswahl Unterstützungsunterschriften sammeln müssen, bestehen Ausnahmen. Im Zweifelsfall ist die Landeswahlleitung zu beteiligen.

Geschäfte, Gastronomie, Sport- und Kulturstätten bleiben ebenfalls vorerst bis zum 14. Februar 2021 geschlossen. Die neue Arbeitsschutzverordnung des Bundes vom 20. Januar 2021 regelt zudem, dass Arbeitgeber verpflichtet sind, soweit es die Betriebsabläufe zulassen, Homeoffice anzubieten. Aber auch die Arbeit im Betrieb muss sicher sein, wenn der Arbeitsplatz nicht nach Hause verlegt werden kann. Dazu sind entsprechende Schutzmaßnahmen zu treffen. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Gesetze/Regierungsentwuerfe/reg-sars-cov-2-arbeitsschutzverordnung.pdf?__blob=publicationFile&v=4 Aktuelle Informationen bieten wir Ihnen auch auf der zentralen Plattform des Landes www.sachsen-anhalt.de, in den sozialen Medien über Twitter, Facebook, Youtube und über die Messenger-Dienste Notify und Telegram.

pdfDritte Verordnung zur Änderung der Neunten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung (1.42 MB)


Zweitimpfung trotz Lieferschwierigkeiten nicht gefährdet

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten seitens der Firma BioNTech erhält der Landkreis Jerichower Land am 19. Januar 2021 die vorerst letzte gesicherte Impfstofflieferung vom Land Sachsen-Anhalt. Dies hat jedoch keine Auswirkungen auf die Durchführung der nun anstehenden zweiten Impfungen. Durch den vorgeschriebenen Rückbehalt der bereits gelieferten Dosen, steht den mobilen Impfteams ausreichend Impfstoff für die notwendige zweite Injektion zur Verfügung. Noch in dieser Woche sind entsprechende Termine für die Zweitimpfung in Seniorenheimen in Gerwisch und Wahlitz geplant. Parallel dazu erfolgt auch weiterhin die Erstimpfung in den noch ausstehenden Pflegeeinrichtungen. Für eine schnellstmögliche Umsetzung wurde die Anzahl der mobilen Impfteams auf drei erhöht, um die Aufklärungsgespräche und Injektionstermine durchzuführen.

Außerdem wird das Impfzentrum Burg am kommenden Freitag erstmals für den regulären Betrieb geöffnet. Nach einem erfolgreich durchgeführten Stresstest in der letzten Woche, erhalten am 22. Januar 2021 ambulante Pflegekräfte direkt im stationären Impfzentrum die Erstinjektion. „Dass wir trotz Lieferstopp weiterhin ausreichend Impfstoff für die Zweitimpfung zur Verfügung haben, zeigt, dass wir die richtige Impfstrategie gewählt haben. Ich hoffe auf eine schnelle Lösung hinsichtlich der Lieferproblematik, damit wir weiterhin unseren Impfplan umsetzen können“, erklärt Thomas Barz, Leiter der Corona-Arbeitsgruppe.

Aufgrund der zu geringen Impfstoffkapazitäten ist eine Terminvergabe für das Impfzentrum Burg aktuell noch nicht möglich. Die Kreisverwaltung konzentriert sich bei den Impfungen weiterhin vorrangig auf BewohnerInnen von Senioren- und Altenpflegeheimen, Personal in medizinischen Einrichtungen und der ambulanten und stationären Altenpflege. Alle Informationen zur Corona-Schutzimpfung können auf der Internetseite des Landkreises unter https://bit.ly/3hCjxnP eingesehen werden.


Vermessungsarbeiten

Für die Planung einer Erdkabeltrasse finden in den Gemarkungen:
Ladeburg und Leitzkau von der 6. Kalenderwoche bis zur 14. Kalenderwoche 2021 Vermessungsarbeiten statt.

Auftraggeber ist die Avacon Netz GmbH, Schillerstraße 3, 38350 Helmstedt

Die Arbeiten werden durch die Firma

K2 Engineering GmbH
Am Egelingsberg 1
38542 Leiferde

durchgeführt. Hierzu werden die betroffenen Flurstücke von der vorgenannten Firma betreten.

Flurschäden und Nutzungseinschränkungen sollten bei diesen Arbeiten nicht entstehen. Falls es dennoch zu Beanstandungen kommt, bitten wir um Benachrichtigung an die

K2 Engineering GmbH
Herr Steven Kunert
Am Egelingsberg 1
38542 Leiferde
Tel.: 05373/33289-63.

Die K2 Engineering GmbH setzt sich dann umgehend mit Ihnen in Verbindung.

pdfÜbersichtsplan (3.76 MB)


Corona-Impfungen: Über 80-Jährige erhalten Infobrief

In Kooperation mit dem Landkreis versenden die Städte und Gemeinden im Jerichower Land in dieser Woche Corona-Informationsschreiben an alle Impfberechtigten, die 80 Jahre oder älter sind und im eigenen Haushalt leben. Darin wird ihnen mitgeteilt, dass sie hinsichtlich eines Impftermins benachrichtigt werden, sobald die entsprechenden Impfstoff-Kapazitäten zur Verfügung stehen. Für eine schnelle und effiziente Umsetzung plant die Kreisverwaltung die Einrichtung von temporären Impfstationen in den jeweiligen Einheitsgemeinden. Die mobilen Impfteams sollen in lokalen Räumlichkeiten die Injektion des Vakzins an die ältere Bevölkerung verabreichen.

Auch bei den Impfungen erhält der Landkreis Unterstützung von der Bundeswehr. Acht Soldaten stehen seit Montag den mobilen Impfteams helfend zur Seite. Sie übernehmen ab der kommenden Woche die notwendigen Aufklärungsarbeiten in den Pflege-Einrichtungen und werden sobald der reguläre Betrieb im Impfzentrum Burg anläuft, auch dort eingesetzt. „Ohne die Bereitschaft der Bundeswehr aber auch des Deutschen Roten Kreuzes, das uns ebenfalls mit medizinischem Fachpersonal verstärkt und der Kassenärztlichen Vereinigung könnten wir diese Aufgabe nicht in so kurzer Zeit bewältigen. Ich bin sehr dankbar, dass wir uns dieser Herausforderung alle gemeinsam stellen und der Kreis sich auch in dieser Lage auf seine Partner verlassen kann“, unterstreicht Landrat Dr. Steffen Burchhardt.

Da aktuell nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, ist eine Priorisierung der Bevölkerung entsprechend der Leitlinien des Bundes und des Robert-Koch-Institutes notwendig. Gegenwärtig werden vorrangig BewohnerInnen von Senioren- und Altenpflegeheimen, Personal in medizinischen Einrichtungen und der ambulanten und stationären Altenpflege durch die mobilen Impfteams geimpft. Anschließend erhalten Einwohner ab einem Alter von 80 Jahren die Immunisierung. Sobald diese erste Phase abgeschlossen ist beziehungsweise eine höhere Menge an Impfstoff zur Verfügung steht, wird der Rahmen sukzessiv erweitert und die Kriterien angepasst. Alle Informationen zur Corona-Schutzimpfung können auf der Internetseite des Landkreises unter https://bit.ly/3hCjxnP eingesehen werden.


Grünabfallsammelplatz in der Ortschaft Leitzkau

Der Grünabfallsammelplatz in der Ortschaft Leitzkau öffnet am Sonnabend, den 16. Januar 2021 von 09.00 bis 12.00 Uhr nur zur Annahme der Weihnachtsbäume.


Zweite Verordnung zur Änderung der Neunten SARS-Co V-2-Eindämmungsverordnung

pdfVerordnung (239.47 kB)


Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen im Jerichower Land lag innerhalb der letzten sieben Tage bei 137 Fällen. Die Inzidenz liegt derzeit bei 155,15. Insgesamt gibt es 1.430 Fälle im Landkreis (Stand: 11. Januar 2021 / 13:30 Uhr). In der letzten Woche wurden 628 Quarantänebescheide erlassen, stationär mussten 12 Personen aufgenommen werden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind seit Beginn der Pandemie 50 Personen verstorben, davon sind 15 Sterbefälle in den letzten 14 Tagen hinzugekommen.

Mit Inkrafttreten der zweiten Änderung der Neunten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt gelten seit gestern bis zum 31. Januar 2021 verschärfte Lockdown-Regelungen. Private Zusammenkünfte sind nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Geschäfte, Gastronomie, Sport- und Kulturstätten bleiben geschlossen, Schulen und Kindergärten bis auf eine Notbetreuung ebenfalls.

Sollte die Inzidenz im Landkreis den Wert von 200 je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschreiten und dies mindestens über fünf Tage andauern, muss eine Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer als Umkreis um die Gemeindegrenze des Wohnortes der betroffenen Person angeordnet werden. „Ich hoffe, dass die aktuelle Lage sich stabilisiert und das Jerichower Land dauerhaft unter dieser kritischen Marke bleibt. In Sachsen-Anhalt zeigt sich ein sehr negativer Trend seit ein paar Wochen. Die Krankenhäuser sind schon stark belastet. Wir müssen alle mit unserem Verhalten einen Beitrag dafür leisten, dass der Virus unter Kontrolle bleibt bis die Bevölkerung ausreichend geimpft werden konnte“, erklärt Landrat Dr. Burchhardt.

Bei den Impfungen liegt der Schwerpunkt im Jerichower Land weiterhin bei den mobilen Impfteams. Im Laufe der Woche werden die Hälfte aller Pflegeeinrichtungen versorgt sein. Auch die Impfungen des medizinischen Personals schreiten weiter voran, insgesamt konnten bisher ca. 1.000 Personen gegen das Corona-Virus geimpft werden.

Im stationären Impfzentrum in Burg werden in Abhängigkeit von der vorhandenen Impfstoffmenge voraussichtlich ab dem 19. Januar 2021 erste Impfungen durchgeführt. Aktuell wird noch keine freie Terminvergabe angeboten. Die Kreisverwaltung erhält momentan eine noch nicht ausreichende Anzahl von Impfdosen und konzentriert sich auf die besonders gefährdeten Gruppen. Die Kreisverwaltung wird die Bevölkerung rechtzeitig informieren und bittet darum vorerst von Einzelnachfragen dazu abzusehen. Das Gesundheitsamt ist insgesamt stark belastet.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung. Aktuelle Informationen zur Corona-Virus Entwicklung im Jerichower Land sind auf der Website der Kreisverwaltung unter www.lkjl.de zu finden.


Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 5. Januar 2021

pdfBeschluss (78.54 kB)


An der Straße nach Pöthen

Bekanntmachung der Auslegung 1. Änderung und Teilaufhebung des Bebauungsplanes „An der Straße nach Pöthen“ mit örtlicher Bauvorschrift Stadt Gommern, OT Karith Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 (2) i. V. m. § 13a (3) Satz 1 Nr. 2 BauGB

Der Stadtrat der Stadt Gommern hat in seiner Sitzung am 09.12.2020 den Entwurf der 1. Änderung und Teilaufhebung des Bebauungsplanes „An der Straße nach Pöthen“ mit örtlicher Bauvorschrift und dessen öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen. Die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange und die Nachbargemeinden werden gem. § 4 Abs. 2 BauGB bzw. § 2 Abs. 2 BauGB gleichzeitig beteiligt. Lesen Sie hier weiter ...

pdfBegründung (796.78 kB)
pdfRechtsplan (573.72 kB)
pdfRechtsplan Teil II (1.51 MB)


Regeln für Corona-Untersuchungen und Quarantäne über Weihnachten sowie den Jahreswechsel

Auch im Zeitraum von Heiligabend bis nach Neujahr, in dem viele Arztpraxen geschlossen sind, stellen die Corona-Fieberambulanz Burg der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt und das Gesundheitsamt des Landkreises sicher, dass alle Personen mit Verdacht auf eine Corona-Infektion die notwendigen Beratungen und Untersuchungen erhalten.

Personen mit Krankheitszeichen wie Fieber, Erkältungsbeschwerden, Geruchs- oder Geschmacksstörungen melden sich zunächst telefonisch in ihrer Hausarztpraxis oder der benannten Vertretungspraxis – bitte nicht direkt in die Arztpraxis gehen! Außerhalb der Öffnungszeiten der Arztpraxen erreichen Patienten mit Infektzeichen den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117. Die Hausärztin oder der Hausarzt bzw. der kassenärztliche Bereitschaftsdienst entscheiden dann über die weitere Verfahrensweise.

Personen ohne Krankheitszeichen begeben sich bitte selbständig in häusliche Absonderung („Quarantäne“) und melden sich per Mail oder am nächsten Werktag telefonisch beim Gesundheitsamt, wenn sie:

  • engen Kontakt zu Corona-Infizierten hatten (z.B. länger als 15 Minuten direkter Kontakt ohne Mund-Nasen-Schutz),
  • in der Corona-WarnApp die Anzeige „erhöhtes Risiko“ erhalten haben,
  • Reiserückkehrer aus Risikogebieten im Ausland sind.

Das Gesundheitsamt ist unter den Rufnummern 03921/949-53 53 oder -53 00 an Werktagen telefonisch oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Bei Bedarf vermittelt das Gesundheitsamt für betroffene Personen einen Termin für eine Abstrichuntersuchung. Personen, bei denen eine Abstrichuntersuchung erforderlich ist, müssen zunächst weiter in häuslicher Absonderung („Quarantäne“) bleiben.

Nach der Abstrichuntersuchung liegen die Untersuchungsergebnisse in der Regel nach 1-2 Tagen vor. Anschließend legt das Gesundheitsamt fest, ob die häusliche Absonderung („Quarantäne“) fortgeführt werden muss oder ob diese aufgehoben werden kann. Das Gesundheitsamt informiert die betreffende Person über das Untersuchungsergebnis und über das erforderliche weitere Vorgehen.


Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Impfzentrum nach Weihnachten einsatzbereit

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen im Jerichower Land lag innerhalb der letzten sieben Tage bei 130 Fällen. Die Inzidenz liegt derzeit bei 146,06. Insgesamt gibt es 1.023 Fälle im Landkreis (Stand: 20. Dezember 2020 / 15:30 Uhr). Es befinden sich 498 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär müssen 15 Personen behandelt werden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind seit Beginn der Pandemie 28 Personen verstorben.

Nachdem die Burger Stadthalle als Impfzentrum festgelegt wurde, erfolgen hier aktuell die notwendigen Umbauarbeiten. Neben der technischen Infrastruktur, welche das Land stellt, werden zahlreiche Einzel-Kabinen mit entsprechendem Mobiliar eingerichtet. Im Außenbereich wird die nutzbare Fläche mit Hilfe zweier Zelte erweitert. „So können wir die Personenströme besser entzerren und die notwendigen Kontaktbeschränkungen leichter umsetzen. Die Impfkabinen werden dabei so platziert, dass ein Einbahnstraßen-System mit insgesamt fünf Impfstrecken entsteht, sodass wir ca. 60 Personen pro Stunde behandeln können“, erklärt Beigeordneter Thomas Barz. Die Arbeiten sollen noch im Laufe dieser Woche abgeschlossen werden und das Impfzentrum nach den Feiertagen in Betrieb gehen.

Zunächst werden aber hauptsächlich die mobilen Impf-Teams zum Einsatz kommen. Diese bestehen jeweils aus vier Personen und werden vornehmlich die zahlreichen Pflegeeinrichtungen im Jerichower Land anfahren. Um Zeit zu sparen, sollen die entsprechenden Aufklärungsgespräche bereits im Vorfeld in den Einrichtungen erfolgen: „Das gibt uns die Möglichkeit genauer zu planen und effizienter zu agieren, damit die mobilen Teams möglichst viele Personen in kürzester Zeit impfen können“, beschreibt der Beigeordnete das geplante Vorgehen.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist außer am 24. Dezember 2020 und 25. Dezember 2020 sowie am 31. Dezember 2020 und am 01. Januar 2021 immer von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung. Aktuelle Informationen zur Corona-Virus Entwicklung im Jerichower Land sind auf der Website der Kreisverwaltung unter www.lkjl.de zu finden.


Absage Christvespern im Kirchspiel Biederitz

Der Sondersitzung des Gemeindekirchenrats folgt die Absage. Die für den 24. Dezember geplanten Christvespern unter freiem Himmel im Kirchspiel Biederitz finden wegen der stetig steigenden Infektionszahlen nicht statt.
Dabei hat es sich der Gemeindekirchenrat nicht leicht gemacht. Aber die Verantwortung für die vielen zu erwartenden Besucher gaben den Ausschlag. „Weihnachten fällt nicht aus, aber wir feiern es in diesem Jahr anders“, ist das Motto im Kirchspiel Biederitz, zu dem die Ortschaften Biederitz, Gübs, Königsborn, Menz, Nedlitz, Wahlitz und Woltersdorf gehören.
Am Heiligen Abend und am 1. Weihnachtsfeiertag laden offene Türen zur Besinnung und zum stillen Gebet in die weihnachtlich geschmückten Kirchen ein. Örtliche Aushänge informieren über die Öffnungszeiten. Heilig Abend läuten in den Kirchen des Kirchspiels um 19.00 Uhr die Glocken. Sie laden zum stillen Gebet, zum Singen eines Weihnachtsliedes, z. B. „O du fröhliche“, zum Gebet und zum Entzünden einer Kerze zu Hause ein. So sind wir zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten gemeinsam verbunden.
Am 1. Feiertag, den 25.12.2020, feiern wir in der Kirche Biederitz zwei Gottesdienste: 10.00 Uhr und 11.15 Uhr. Da die Besucherzahl wegen der Hygieneschutzmaßnahmen begrenzt ist, sind Anmeldungen erforderlich. Anmeldungen bitte am Dienstag, 22.12.2020, 8 – 15 Uhr über Telefon 039292 2246.

Das Evangelische Pfarramt Biederitz


Öffentliche Bekanntmachung vom 16.12.2020

pdfBekanntmachung (1.56 MB)


Neunte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt

pdfDownload (892.87 kB)


Stallpflicht für Geflügel im Landkreis Jerichower Land

pdfAmtsblatt (2.62 MB)


Hilfe für von den erweiterten Schließungen betroffene Unternehmen (verbesserte Überbrückungshilfe III)

Für die von den zusätzlichen Schließungs-Entscheidungen vom 13. Dezember 2020 erfassten Unternehmen werden Zuschüsse zu den Fixkosten gezahlt. Dazu wird die ausgeweitete und bis Ende Juni 2021 geltende Überbrückungshilfe III entsprechend angepasst und nochmals verbessert.

Antragsberechtigt sind Unternehmen, Soloselbständige und selbständige Angehörige der freien Berufe mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Millionen Euro (im Folgenden „Unternehmen“). Sie können die verbesserte Überbrückungshilfe III erhalten. Diese sieht eine anteilige Erstattung der betrieblichen Fixkosten vor. Der Erstattungsbetrag beträgt in der Regel 200.000 Euro, in besonderen Fällen bis zu 500.000 Euro.Lesen Sie hier weiter ...


Sachsen-Anhalt geht ab Mittwoch in den Lockdown

Sachsen-Anhalt geht am Mittwoch in den Lockdown. Der Einzelhandel schließt ab 16. Dezember 2020, Ausnahmen sind u. a. der Lebensmittelhandel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, aber auch Reformhäuser, Apotheken und Tankstellen. Die Präsenzpflicht an Schulen wird weitestgehend aufgehoben; Kindertagesstätten gehen in den Notbetrieb. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Damit setzt Sachsen-Anhalt die Vereinbarungen, die am Sonntag zwischen der Bundeskanzlerin und den Regierungschefs der Länder getroffen worden sind, um. Die Beschränkungen sollen bis zum 10. Januar 2021 gelten.(Lesen Sie hier weiter ...)


Ute Lüdicke erhält Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt

uebergabe ehrennadelFür ihr langjähriges ehrenamtliches Wirken wurde der Gommeranerin Ute Lüdicke im Rahmen der gestrigen Stadtratssitzung durch Landrat Dr. Steffen Burchhardt die Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt verliehen.

In seiner Laudatio würdigte Landrat Burchhardt die zahlreichen Aktivitäten der 65-Jährigen. So engagiert sich Ute Lüdicke seit vielen Jahren für den Heimatverein Gommern, wo sie Ausstellungen organisiert, als Protokollantin die Sitzungen begleitet und mit vielen kreativen Ideen die Vereinsarbeit unterstützt. Außerdem ist sie als Mitglied in der Abteilung Tischtennis des SV Eintracht Gommern aktiv. Neben ihrer Tätigkeit als Betreuerin und Organisatorin von Trainingslagern, Verantwortliche für die Pressearbeit und Übungsleiterin im Nachwuchsbereich, tritt sie auch als Kapitänin der Damenmannschaft bei nationalen und internationalen Turnieren an.

Belohnt wurde ihr Engagement in der Vergangenheit u.a. mit der Ehrennadel des SV Eintracht Gommern in Silber, der Ehrennadel des Tischtennisverbandes Sachsen-Anhalt in Gold sowie der Ehrennadel des Landessportbundes Sachsen-Anhalt in Silber. „Doch nicht nur sportlich sondern auch politisch bringt sich Ute Lüdicke mit viel Eifer ein. Seit 2004 sitzt sie für DIE LINKE im Stadtrat der Stadt Gommern und zeichnet sich durch ihre aktive Mitarbeit, ihre Kompetenz und nicht zuletzt durch ihre positive Ausstrahlung aus“, lobt Landrat Burchhardt.

Seit dem Jahr 2000 wird die Ehrennadel des Ministerpräsidenten, die 2003 in Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt umbenannt wurde, an Menschen verliehen, die sich durch langjährige hervorragende ehrenamtliche Tätigkeiten oder eine herausragende Erfüllung ihrer beruflichen Pflichten auszeichnen. Es ist nach dem Verdienstorden die zweihöchste Auszeichnung im Land.


Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen im Jerichower Land lag innerhalb der letzten sieben Tage bei 64 Fällen und hat sich damit im Vergleich zur vergangenen Woche fast halbiert. Die Inzidenz liegt derzeit bei 85,95. Insgesamt gibt es 697 Fälle im Landkreis (Stand: 01. Dezember 2020 / 15:30 Uhr). Es befinden sich 899 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär müssen fünf Personen behandelt werden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind seit Beginn der Pandemie 17 Personen verstorben.

In den vergangenen Tagen gab es mehrere Fälle in Kitas und Schulen. So wurde ein Schüler am Genthiner Bismarck-Gymnasium und ein Schüler an der Europaschule Gymnasium Gommern positiv getestet sowie eine Lehrerin in der Grundschule Güsen. Des Weiteren wurde in einer Kita in Güsen und in einer Kindertageseinrichtung in Nedlitz jeweils bei einer Erzieherin das Corona-Virus nachgewiesen. Das Gesundheitsamt hat in allen Fällen die jeweiligen Kontaktpersonen ersten Grades ermittelt und unter häusliche Quarantäne gestellt. An den Schulen betraf dies auch mehrere Lehrer und einzelne Klassen. Für alle übrigen Schüler wurde der Unterricht im Regelbetrieb fortgesetzt.

Zudem plant die Kreisverwaltung die Errichtung von Impfzentren im Jerichower Land, die bis zum 15. Dezember 2020 einsatzbereit sein sollen. Die Organisation erfolgt in enger Abstimmung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Dazu wird die Umsetzungsstrategie bezüglich der Prioritätensetzung erarbeitet. Nach derzeitigem Stand sollen Risikogruppen, wie BewohnerInnen von Pflegeheimen sowie medizinisches Personal als erste gegen den Corona-Virus geimpft werden. Speziell für diese Personengruppen sollen neben festen Impfstationen mobile Impfteams gebildet werden.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung. Aktuelle Informationen zur Corona-Virus Entwicklung im Jerichower Land sind auf der Website der Kreisverwaltung unter www.lkjl.de zu finden.


Schließung der Kfz-Zulassungsstelle in Genthin vom 21.12.2020 bis 27.01.2020

Aus organisatorischen Gründen bleibt die Außenstelle der Kfz-Zulassung in Genthin in der Zeit vom 21. Dezember 2020 bis einschließlich 27. Januar 2021 geschlossen.

Die Kfz-Zulassung in Burg hat weiterhin wie folgt geöffnet:

Montag 8:30 – 12:00 Uhr nur mit vorheriger Terminvereinbarung
Dienstag 8:30 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr ohne Terminvereinbarung
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 8:30 – 12:00 Uhr und 13:00 – 17:00 Uhr nur mit vorheriger Terminvereinbarung
Freitag 8:30 – 12:00 Uhr nur mit vorheriger Terminvereinbarung

Termine können online unter www.lkjl.de über den Button „Straßenverkehrsamt online“ oder telefonisch unter 03921/949-3604 bzw. -3613 vereinbart werden.


Öffentliche Berkanntmachung vom 01.12.2020

pdfDownload (1.5 MB)


02.12 - 4.12.2020 in den Nachtstunden / Bahnübergangs Königsborn / Vollsperrung

Der Bahnübergang Königsborn wird in der Zeit vom 2. Dezember bis 4. Dezember jeweils von 23:00 Uhr bis 5:00 Uhr voll für den Verkehr gesperrt. Fußgänger und der öffentliche Personennahverkehr sind von der Sperrung nicht betroffen. Jeweils in der Zeit von 5:00 Uhr bis 23:00 Uhr kann der Bahnübergang von allen Verkehrsteilnehmern wie gewohnt genutzt werden.

Grund für die Sperrung sind Reparaturarbeiten der Deutschen Bahn am Bahnübergang und der Überwegsbeleuchtung.

Für die Zeit der Sperrung wurde eine Umleitung eingerichtet. Diese verläuft in Richtung Neu Königsborn und Woltersdorf über Menz/Wahlitz (B 184), Vehlitz/Wallwitz (B 246a), Möckern (B 246a/B 246) sowie Landhaus Zeddenick/Nedlitz (B 246). Die Umleitung nach Alt Königsborn verläuft umgekehrt in die Gegenrichtung.


Achte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt

pdfDownload (576.81 kB)


Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Jerichower Land ist seit dem 11. November 2020 um 93 weitere Fälle angestiegen. Insgesamt gibt es somit 489 nachgewiesene Erkrankungen im Landkreis (Stand: 17. November 2020 / 15:30 Uhr), davon sind derzeit 202 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Die 7-Tage Inzidenz liegt derzeit bei 127,25. Eine 91-jährige Frau ist im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

In Schulen und KITAs sind aktuell keine Ausbrüche zu verzeichnen. Der Unterricht findet an allen Schulen im Landkreis im Regelbetrieb statt.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung.


Öffentliche Bekanntmachung des kommunalen Zweckverbandes „Regionale Planungsgemeinschaft Magdeburg“

Öffentliche Auslegung des 2. Entwurfes des Regionalen Entwicklungsplanes für die Planungsregion Magdeburg mit Umweltbericht (Beschluss der Regionalversammlung RV 07/2020 vom 29.09.2020)

pdföffentliche Bekanntmachung (117.68 kB)


Organisation von Abstrich-Untersuchungen und Quarantäne im Landkreis

Mit der Wiederinbetriebnahme der Fieberambulanz in Burg werden die ambulant tätigen Ärzte im Landkreis und das Gesundheitsamt bei der Durchführung von Corona-Testungen unterstützt. In enger Abstimmung zwischen dem Gesundheitsamt und der Kassenärztlichen Vereinigung führen Ärztinnen und Ärzte Abstriche durch – aber nur bei Personen, die über das Gesundheitsamt angemeldet wurden. Eine Testung ohne diese Anmeldung ist in der Fieberambulanz nicht möglich.

Erste Anlaufstelle für Patienten mit Infektzeichen sind die Hausarztpraxen. Den Patienten wird dringend empfohlen, sich zunächst telefonisch an ihre Hausarztpraxis zu wenden. In den Fällen, in denen der Hausarzt den Abstrich nicht durchführt, kann die Praxis über das Gesundheitsamt einen Termin in der Fieberambulanz vermitteln. Darüber hinaus haben sich im Landkreis Arztpraxen als sogenannte Testpraxen bereit erklärt und übernehmen die Abstriche auch bei Patienten anderer Praxen.

Personen mit Krankheitszeichen wie Fieber, Erkältungsbeschwerden, Geruchs- oder Geschmacksstörungen sollen sich zunächst telefonisch bei ihrem Hausarzt melden und NICHT direkt in die Arztpraxis gehen. Die Hausärztin oder der Hausarzt entscheidet dann über das weitere Vorgehen. Bei Bedarf vermittelt die Hausarztpraxis für die betroffene Person über das Gesundheitsamt einen Termin für eine Abstrich-Untersuchung.

Personen ohne Krankheitszeichen, die zum Beispiel Kontakt zu Corona-Infizierten hatten, in der Corona-WarnApp die Anzeige „erhöhtes Risiko“ erhalten haben oder aus Risikogebieten im Ausland nach Deutschland eingereist sind, können sich auch an die zentrale Anmeldung beim Gesundheitsamt des Landkreises Jerichower Land unter der Telefonnummer 039 21-949-5353 wenden. Sollten dort die Telefonleitungen überlastet sein, kann eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen. Das Gesundheitsamt meldet sich und entscheidet über das weitere Vorgehen. Bei Bedarf vermittelt das Gesundheitsamt für betroffene Personen einen Termin für eine Abstrich-Untersuchung.

Personen, bei denen eine Testung erforderlich ist, müssen zunächst in häuslicher Absonderung (Quarantäne) bleiben. Die Untersuchungsergebnisse liegen in der Regel nach 1-2 Tagen vor. Anschließend legt das Gesundheitsamt fest, ob die Quarantäne fortgeführt werden muss oder ob diese aufgehoben werden kann. Das Gesundheitsamt informiert die betreffende Person über das Untersuchungsergebnis und über das erforderliche weitere Vorgehen.


Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Jerichower Land ist innerhalb der letzten Woche um 90 Fälle angestiegen. Die 7-Tage Inzidenz liegt derzeit bei 103,81. Insgesamt gibt es 370 nachgewiesene Erkrankungen im Landkreis (Stand: 10. November 2020 / 15:00 Uhr). Es befinden sich 743 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär müssen derzeit vier Personen behandelt werden. Eine 88-jährige Frau und ein 85-jähriger Mann sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Der wieder deutliche Anstieg der Zahlen hängt neben vielen Einzelerkrankungen auch mit einem Ausbruch in einer stationären Pflege-Einrichtung in der Kreisstadt Burg zusammen. Nachdem zwei Bewohner der Einrichtung und drei Personen vom Pflegepersonal erkrankt waren, testete das Gesundheitsamt in der letzten Woche alle Bewohner sowie das gesamte Personal. Das Betreten des Pflegeheims wurde für Dritte verboten. Hier wurden insgesamt 24 positive Fälle registriert.

„Im Moment handelt es sich bei den positiven Testergebnissen allerdings überwiegend um Einzelfälle, die sich über das gesamte Kreisgebiet verteilen. Auch zeichnet sich ab, das ein deutlich höherer Anteil, der in Quarantäne befindlichen Personen, Symptome entwickelt und dann ebenfalls positiv getestet wird“, beschreibt Amtsarzt Dr. Henning Preisler die aktuelle Lage im Jerichower Land. In den Kindertagestätten und Schulen im Landkreis wurden unterdessen keine weiteren Fälle registriert.

Die Belastung im Gesundheitsamt gerade in Bezug auf die Kontaktpersonen-Nachverfolgung ist unverändert hoch. Damit alle notwendigen Maßnahmen vollständig und zeitnah gewährleisten werden können, wird das Team von der Bundeswehr, von Mitarbeitern aus anderen Bereichen der Kreisverwaltung und ab heute auch von Kollegen aus der Landesbehörde unterstützt. Auch die Beratungsleistung zu organisatorischen Fragen wie beispielsweise Nachbarschaftshilfen, für ältere Mitbürger, die unter Quarantäne stehen, soll intensiviert werden. In Zusammenarbeit mit den Gemeindebürgermeistern soll ein Netzwerk von Ansprechpartnern vor Ort aufgebaut werden.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung. Aktuelle Informationen zur Corona-Virus Entwicklung im Jerichower Land sind auf der Website der Kreisverwaltung unter www.lkjl.de zu finden.


Hilfsangebot der Stadtverwaltung für in Quarantäne befindliche Personen

Wer sich aufgrund der Coronavirus-Pandemie in Quarantäne befindet und niemanden hat, der beim Besorgen von Lebensmitteln, Medikamenten oder ähnlichem helfen kann, hat die Möglichkeit, sich an die Stadtverwaltung in Gommern zu wenden. Die Stadt kümmert sich um die Koordination der Hilfe. Daher scheuen Sie sich nicht, uns über Tel. 039200/778912 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu kontaktieren. Wir kümmern uns , dass Ihnen schnell geholfen wird.


Schließung Grünschnittplätze 2020

Die Grünabfallsammelplätze in der Einheitsgemeinde Stadt Gommern (Kompostierungsanlage B 246a Gommern - Vehlitz und Loburger Weg in Leitzkau) sind ab 30. November 2020 geschlossen. Über Änderungen informieren wir in der Tagespresse und auf der städtischen Homepage.

Grünschnitt kann ab dieser Zeit in der Kleinannahmestelle, Rudolph-Diesel-Straße 4, 39245 Gommern, abgegeben werden.
Zu beachten sind hierbei, die Öffnungszeiten der Kleinannahmestelle!

01. Dezember bis 30. März (Winterzeit)

Montag: geschlossen
Dienstag: 10.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 10.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr
Freitag: 13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Samstag: 09.00 Uhr – 12.00 Uhr


Außerordentliche Wirtschaftshilfe

Eine erneute temporäre Voll-Schließung einzelner Branchen zur Eindämmung des SARS-CoV-2 Virus trifft vielfach Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die seit Beginn der Krise Umsatzeinbußen erleiden und trotz staatlicher Hilfen daher weniger Widerstandskraft besitzen als im Frühjahr.

In dieser Situation sind kurzfristig sehr zielgerichtete außerordentliche Wirtschaftshilfen nötig, die über die bestehenden Unterstützungsprogramme hinausgehen.

pdfLesen Sie weiter... (23.97 kB)


+++Neuigkeiten+++

04.11. - 06.11.2020 / Friedrich-Ebert-Straße, B246a / Vollsperrung

Die Friedrich-Ebert-Straße (B246a) in Gommern wird ab dem 04.11.2020 bis zum 06.11.2020 gesperrt.
Grund für die Sperrung ist die Sanierung der Schachtdeckel im Fahrbahnbereich.

Die Umleitung in Richtung Schönebeck/ Plötzky verläuft über die Mannheimerstr./ Brauhausstraße zurück zur Salzstraße.
Aus Richtung Schönebeck/ Plötzky kommend in Richtung Gommeraner Innenstadt, wird die Verkehrsführung der Einbahnstraßenregelung in der Salzstraße geändert.


Arbeitseinsatz im Heidegarten findet nicht statt

Auf Grund der aktuellen Situation und der aktuell gültigen Verordnungslage findet der für den 14.11.2020 geplante Arbeitseinsatz im Heidegarten nicht statt.


Fieberambulanz in Burg öffnet wieder

Ab heute, 30. Oktober 2020 nimmt die Corona-Fieberambulanz in Burg wieder den Betrieb auf. In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt werden dort drei Ärzte Test-Abstriche ausschließlich bei Patienten mit einer Anmeldung durch das Gesundheitsamt durchführen. Eine Testung ohne diese Anmeldung ist nicht möglich. „Wir sind sehr dankbar, dass die Kassenärztliche Vereinigung uns wieder unterstützt und das Helios Krankenhaus erneut die Räumlichkeiten auf dem Klinikgelände zur Verfügung stellt. Im organisatorischen Bereich werden die ärztlichen Kollegen von zwei Soldaten der Bundeswehr verstärkt“, erklärt Landrat Dr. Steffen Burchhardt. (Lesen Sie weiter...)


Zweite Verordnung zur Änderung der Achten SARS-Co V-2-Eindämmungsverordnung

pdfDownload (2.75 MB)


Öffentliche Bekanntmachung (Stand 30.10.2020)

pdfDownload (1.34 MB)


Stadtverwaltung bleibt bis auf weiteres nur eingeschränkt erreichbar

Nach dem Kontakt mit einem positiv getesteten Mitarbeiter der Verwaltung waren 16 Mitarbeiter in die häusliche Absonderung durch das Gesundheitsamt des Landkreises beordert worden. Nach Ablauf der Frist und einem entsprechenden negativen Testergebnis sind alle Mitarbeiter wieder in den Dienst zurückgekehrt. Keiner der Mitarbeiter oder die Verwaltungsspitze haben sich infiziert und weisen keine entsprechenden Anzeichen auf. Die Stadtverwaltung bleibt bis auf weiteres nur eingeschränkt erreichbar. Bei persönlichen Anliegen ist eine telefonische Voranmeldung erforderlich. Die Nutzung kommunaler Gebäude für private Feiern wurde untersagt. Ob weitere Maßnahmen veranlasst werden müssen, wird sich in Kürze nach den Maßgaben des Landes oder des Landkreises richten. Um das Infektionsgeschehen nicht noch weiter ausbreiten zu lassen, bitte ich Sie, die vorgegebenen Maßnahmen einzuhalten. Passen Sie auf sich auf und bleiben bitte gesund.


Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Jerichower Land ist seit dem 23. Oktober 2020 um dreißig weitere Fälle angestiegen. Insgesamt gibt es 176 nachgewiesene Erkrankungen im Landkreis (Stand: 26. Oktober 2020 / 16:00 Uhr). Es befinden sich 617 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär müssen derzeit zwei Personen behandelt werden.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung.


Stadtverwaltung Gommern für den Besucherverkehr geschlossen

Wie bekannt, steigt das Infektionsgeschehen im Landkreis rapide. Dies betrifft nunmehr auch die Stadtverwaltung Gommern. Ein leitender Mitarbeiter wurde positiv auf den COVID-Virus getestet. Dies bedeutet, dass nunmehr die direkten Kontaktpersonen vorsorglich in häusliche Quarantäne geschickt wurden. Das Gesundheitsamt des Landkreises wurde informiert. Es sind derzeit 16 Personen aus der Verwaltung betroffen. Den betroffenen Mitarbeitern geht es gut, die Testung erfolgt in Kürze in Koordination mit dem Gesundheitsamt.
Dies hat auch Folgen für die Stadtverwaltung Gommern. Aus gegebenen Anlass wurde die Verwaltung für den Besucherverkehr geschlossen. Etwaige Fragen können telefonisch über die 039200/778912 gestellt werden. Bei notwendigen Besuchen ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in den Verwaltungsräumen verpflichtend.


Starker Anstieg der Corona-Zahlen: Landkreis Jerichower Land schränkt Veranstaltungen und Feiern ein

Corona-Zahlen über dem Grenzwert 50/100.000

Im Jerichower Land gelten ab sofort zusätzliche Beschränkungen für öffentliche Veranstaltungen und private Feiern. Nunmehr sind private Feiern auf 20 Personen begrenzt, unabhängig von ihrem Anlass und der Örtlichkeit. Bei fachkundiger Organisation ist in geschlossenen Räumen eine Teilnehmerzahl von 100 Personen bzw. unter freiem Himmel eine Teilnehmerzahl von 150 Personen zulässig. Diese Beschränkungen gelten nicht für Zusammenkünfte mit Angehörigen aus maximal zwei Hausständen oder mit nahen Verwandten sowie deren Ehe- und Lebenspartnern.
Geschäftliche Veranstaltungen, aber auch Veranstaltungen von Vereinen und Organisationen unter freiem Himmel sind auf 200 Personen begrenzt.(Lesen Sie weiter...)


Allgemeinverfügung des Landkreises Jerichower Land vom 21.10.2020

pdfDownload (119.96 kB)


Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Jerichower Land ist seit dem 28. September 2020 um drei weitere Fälle angestiegen. Insgesamt gibt es 69 nachgewiesene Erkrankungen im Landkreis (Stand: 5. Oktober 2020 / 14:00 Uhr). Es befinden sich 23 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär muss derzeit niemand behandelt werden. Als mutmaßlich genesen gelten 64 Personen.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung.


logo digitalpaket schule

Grundschule „Am Weinberg“ Auf- und Ausbau der IT-Infrastruktur & Ausstattung mit Interaktiven Tafeln & mobilen Schülergeräten

Aufbau oder Verbesserung der passiven und aktiven Infrastrukturkomponenten an der Grundschule „Am Weinberg“, Am Weinberg 7, 39245 Gommern

Förderung der Maßnahme nach den Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen aus dem DigitalPakt Schule (DigitalPakt-Richtlinie)

Schule hat die Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler auf ein Leben mit digitalen Medien vorzubereiten. Die Grundschule „Am Weinberg“ ist eine 4-zügige Grundschule in der Einheitsgemeinde Gommern. Um die Lernbedingungen für die Schülerinnen und Schüler zu verbessern, soll der Aufbau und Weiterentwicklung digitaler Lehr- Lern- Infrastrukturen, z. B. Lernplattformen, pädagogische Kommunikations- und Arbeitsplattformen u. a. mit der Fördermaßnahme unterstützt werden. Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt unter Berücksichtigung des medienpädagogischen Konzeptes der Schule mit einer Investitionssumme von ca. 200.000,00 €. Davon werden 90%, ca. 177.800,00 €, aus Fördermitteln des Bundes finanziert. Der bewilligte Zuschuss ist zweckgebunden für den Auf- und Ausbau des WLAN-Netzes, für die Verkabelung und Beschaffung von Digitalen Tafeln und mobilen Endgeräten zu verwenden.


Sonderöffnungszeiten Kfz-Zulassungsstelle Burg

Aufgrund der erhöhten Nachfrage vieler Bürgerinnen und Bürger wird der Landkreis seinen Service in der Kfz-Zulassung am Standort Burg erweitern. Ab 30. September 2020 werden bis auf weiteres immer mittwochs Sonderöffnungszeiten eingerichtet. In der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr können Kfz-Angelegenheiten ohne vorherige Terminvergabe erledigt werden. Die Kfz-Schilderprägestelle wird ebenfalls zu diesen Zeiten geöffnet sein.

Die Kfz-Zulassung in Genthin wird mittwochs weiterhin mit dem Terminvergabesystem arbeiten.