Corona Ticker

Zehn bestätigte Covid-19 Fälle im Jerichower Land

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Jerichower Land ist am Dienstag, 24. März 2020 auf zehn Personen angestiegen (Stand: 16.00 Uhr). Eine erkrankte Person wird stationär behandelt.

Die jeweiligen Kontaktpersonen werden zurzeit vom Gesundheitsamt des Landkreises ermittelt. Aktuell befinden sich insgesamt 120 Personen im Landkreis in Quarantäne.

Informationen zur aktuellen Corona-Virus Entwicklung im Jerichower Land sind auf der Website der Kreisverwaltung unter www.lkjl.de zu finden.


Corona-Virus: Aktuelle Entwicklung

Im Landkreis gibt es bisher zehn bestätigte Covid-19-Fälle. 120 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Die Zahl der Infizierten in Sachsen-Anhalt hat sich binnen einer Woche von 93 auf 333 Personen mehr als verdreifacht. Um die Verschärfung der Ausgangsregeln auch im Jerichower Land durchzusetzen, haben die Ordnungsämter und Polizeireviere ihre Kontrollen verstärkt – bislang mit positivem Fazit. Weite Teile der Bevölkerung haben den Ernst der Lage erkannt und halten sich an die gesetzlichen Vorgaben. „Nur wenn wir die Regeln konsequent befolgen, können wir gerade die Schwächsten in unserer Gesellschaft schützen. Die Entwicklung in Italien ist erschreckend. Wir müssen alles tun, um ein solches Ausmaß der Corona-Krise in Deutschland zu verhindern“, so Landrat Dr. Steffen Burchhardt in seiner aktuellen Lageeinschätzung.

Die Anzahl der zu betreuenden Kinder in den Kindertageseinrichtungen und Horten im Landkreis ist momentan minimal. Der Unterricht wurde auf digitale Kanäle verlagert, damit die Schülerinnen und Schüler den Schulstoff zu Hause bearbeiten können. „Während Land und Bund für einige Mehrbelastungen bereits konkrete Hilfen auf den Weg gebracht haben, gibt es in Sachsen-Anhalt noch keine Aussage zu den Elternbeiträgen. Die Rechtslage ist aber eindeutig: Eltern sind per Satzung dazu verpflichtet ihren Beitrag auch dann zu leisten, wenn die Kinder vorübergehend die Einrichtungen nicht besuchen können. Zwischen den Bürgermeistern und der Kreisverwaltung besteht Einigkeit, dass es wünschenswert wäre, wenn das Land wie andere Bundesländer auch eine generelle Regelung zur Entlastung der Eltern trifft. Hier gibt es bereits Bemühungen, aber eine Entscheidung steht noch aus“, erklärt Landrat Burchhardt.

Die Auswirkungen der Pandemie ziehen sich durch alle Bereiche des Lebens. Sowohl die Kreisverwaltung als auch die Gemeindeverwaltungen im Landkreis müssen aktuell sehr flexibel agieren, um auf sich schnell ändernde Bedingungen bestmöglich reagieren zu können. Für ein vollständiges Lagebild und die kurzfristige Veranlassung notweniger Maßnahmen finden regelmäßig Telefonkonferenzen mit den Bürgermeistern im Jerichower Land und dem Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff statt. Alle verantwortlichen Institutionen stehen in engem Austausch miteinander.

Da weiterhin viele Bürger versuchen, direkt das Gesundheitsamt zu erreichen, verweisen wir noch einmal auf die extra eingerichtete Beratungs-Hotline: 03921 / 949-5353 (Montag - Donnerstag, 8 - 16 Uhr und Freitag, 8 - 12 Uhr).


Zweite Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt

pdfZweite Verordnung (4.88 MB)
pdf Begründung (289.2 kB)


Schließung der Kreisverwaltung für den Bürgerverkehr

Um gegenwärtig die Ausbreitung des Corona-Virus zu minimieren, bleibt die Verwaltung des Landkreises Jerichower Land für den persönlichen Bürgerverkehr ab sofort und bis auf unbestimmte Zeit geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung sind ausschließlich per Telefon und E-Mail zu erreichen. Für unabweisbare und/oder unaufschiebbare Anliegen stehen die Mitarbeiter zur Verfügung. Die entsprechenden Kontaktdaten zu den einzelnen Fachbereichen sind auf der Internetseite des Landkreises hinterlegt.


Wertstoffhöfe und Grünschnittplätze geschlossen

Keine Selbstanlieferung von Abfall mehr möglich

Ab Dienstag, 24.03.2020 werden die Wertstoffhöfe sowie die Grünschnittplätze im Landkreis Jerichower Land bis auf Widerruf für jegliche Art der Selbstanlieferung von Abfällen geschlossen. Die Maßnahmen dienen der gebotenen Reduzierung zwischen-menschlicher Kontakte entsprechend der verschärften Ausgangsbeschränkungen während der Corona-Krise. Des Weiteren können so die Kräfte gebündelt werden und die AJL mbH die fortlaufende Rest- und Bioabfallabfuhr sicherstellen. Priorität hat die Abholung der Abfallbehälter von Privathaushalten und Unternehmen.

Containerdienste können ihre gewerblichen Abfallmengen nach Absprache mit dem jeweiligen Betriebsstättenleiter kostenpflichtig an den Umschlag- bzw. Kompostierungs-anlagen der AJL mbH in Ziepel und Parey anliefern:

  • Kontakt Parey: 039349/215
  • Kontakt Ziepel: 039224/94321 oder 039224/94332

Für Gewerbebetriebe besteht außerdem die Möglichkeit, ihren Abfall kostenpflichtig nach Absprache bei der Altmärkischen Entsorgung und Transport GmbH in Tangermünde anzuliefern (Tel.: 039322/2944).

Sobald die Gesamtlage es ermöglicht, werden diese Einschränkungen – gegebenenfalls teilweise – wieder aufgehoben. Dies wird fortlaufend geprüft.