Corona Ticker

Schulsituation ab dem 4. Mai 2020

pdfDokument (341.26 kB)


Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen des Landes Sachsen Anhalt

pdfErlass des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration (335.57 kB)


Zahl der COVID-19 Fälle im Landkreis stabil

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Jerichower Land ist seit mehreren Tagen stabil. Insgesamt gibt es 33 nachgewiesene Erkrankungen im Landkreis (Stand: 27. April 2020 / 10.00 Uhr). Es befinden sich 41 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär muss derzeit eine Person behandelt werden. Als mutmaßlich genesen gelten 25 Personen.

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 – 16 Uhr und freitags von 8 – 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung.


Pressemitteilung Stand 21.04.2020 16.30 Uhr

Achtung Wichtige Informationen:

Mit heutigem Datum hat die Landesregierung mit der Verordnung zur Änderung der 4. Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt folgendes angeordnet:

1. Jeder Benutzer des ÖPNV (öffentlichen Personennahverkehr), d. h. die Nutzer von Bussen und Bahnen haben eine textile Barriere (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen!

2. In jeglichen geöffneten Ladengeschäften ist eine textile Barriere (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen!

Als ausreichend für die textile Barriere, die Mund und Nase zu bedecken hat, sind u.a. selbstgeschneiderte Masken, Schals, Tücher und ähnliches aus Baumwolle oder anderem geeignetem Material.

Für die Beschaffung eines geeigneten Mund-Nase-Schutzes hat jeder Bürger selber Sorge zu tragen.

Leider kann Ihnen die Stadt keinen geeigneten Mund-Nase-Schutz zur Verfügung stellen.

Für Nachfragen stehen wir unter der Telefon-Nr. 039200 / 7789-0 zur Verfügung.

Jens Hünerbein
Bürgermeister Stadt Gommern


Erläuterung zur Vierten Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus (Großveranstaltungen)

Die Staatskanzlei weist aus gegebenem Anlass darauf hin, dass die Regelung des Bundes vom 9.3.2020 fortbesteht, nach der Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern generell und kleinere nach Maßgabe der Empfehlungen des RKI bis 31.8.2020 verboten bleiben. Grundlage ist der Beschluss der Kanzlerin und der Ministerpräsidenten vom 15.4.2020.

Für Veranstaltungen unter 1.000 Teilnehmern erarbeitet derzeit die Landesregierung für die Zeit nach Außerkrafttreten der 4. Eindämmungsverordnung ab 4.5.2020 unter Berücksichtigung der fortschreitenden Infektionslage im Land Konzepte für Veranstaltungen, um ggf. eine erste schrittweise Öffnung des Verbots zu ermöglichen und kontinuierlich fortzuschreiben, wenn und soweit die Verhältnisse dies erlauben.

Bis zur nächsten Abstimmung zwischen der Kanzlerin und den Ministerpräsidenten am 30.4.2020 wird eine bundesweit einheitliche Definition des Begriffs der Großveranstaltung angestrebt.

Es gibt also derzeit keinen Anlass, kleinere Veranstaltungen schon jetzt, also vor dem 30.4.2020, flächendeckend abzusagen.